Die große Perversion

Leonardo Boff
Theologe
Erdcharta Kommission

_________________________________________________

Um die Wirtschafts- und Finanzkrise Griechenlands und Italiens zu überwinden, wurden auf Verlangen der Europäischen Zentralbank Regierungen gebildet, die ausschließlich aus Technokraten bestehen, ohne Teilnahme eines einzigen Politikers. Man geht davon aus, dass es sich um ein rein wirtschaftliches Problem handelt, das durch wirtschaftliche Maßnahmen gelöst werden muss. Doch diejenigen, die nur von Wirtschaft Ahnung haben, verstehen letztlich nicht einmal etwas von Wirtschaft. Diese Krise entstand nicht durch schlechte Handhabung der Wirtschaft, sondern der Ethik und der Menschlichkeit. Beide stehen in enger Verbindung mit der Politik. Folglich besteht auch die erste Lektion des elementaren Marxismus darin zu verstehen, dass Wirtschaft nicht einfach nur mit Mathematik und mit Statistik zu tun hat, sondern ein Kapitel der Politikwissenschaft darstellt. Ein Großteil von Marx‘ Werk ist der Trennung von Volkswirtschaft und Kapital gewidmet. Als eine ähnliche Krise in England entstand und eine Regierung aus Technokraten gebildet wurde, kritisierte Marx dies hart und spottete mit Ironie darüber, denn er konnte einen absoluten Fehlschlag vorausahnen, und genau dies geschah auch. Das Gift, das eine Krise hervorruft, kann nicht dazu dienen, diese zu überwinden.

Zur Regierungsbildung sowohl Griechenlands als auch Italiens wurden Finanzspezialisten von höchstem Niveau gewählt. Die Banken und Börsen verursachten die aktuelle Krise, wodurch fast das ganze Wirtschaftssystem zerstört wurde. Diese Herren sind wie fundamentalistische Taliban: Sie verlassen sich gutgläubig auf das Dogma der freien Märkte und der Rolle der Börsen. Wo auf der Welt wird die Haltung „greed is good“ (Habgier ist gut) als Ideal proklamiert? Wie kann man aus einem Laster (und womöglich aus Sünde) eine Tugend machen? Sie saßen in New Yorks Wall Street und in der City von London. Sie sind nicht die Füchse, die die Hühner bewachen, sondern die, die sie verschlingen. Mit ihren Manipulationen schafften sie große Reichtümer in die Hände weniger, und als die Krise explodierte, half man ihnen mit Tausenden von Millionen Dollar aus, die man den Arbeitern und Rentnern weggenommen hatte. Barack Obama machte einen schwachen Eindruck und beugte sich ihnen mehr als der Zivilgesellschaft. Sie aber setzten ihre Party fort mit dem Geld, das sie erhielten, denn die versprochenen Regulierungen des Finanzmarktes wurden zu toten Buchstaben. Millionen sind arbeitslos und in einer prekären Lage, vor allem die Jungen, die die Straßen füllen, sich empören und sich auflehnen gegen die Gier, das soziale Ungleichgewicht und die Grausamkeit des Kapitals.

Ist es möglich, das Menschen, deren Geist durch den Katechismus rein neoliberalen Denkens geformt wurde, jetzt Griechenlands und Italiens Karren aus dem Dreck ziehen? In Wirklichkeit wird eine ganze Gesellschaft auf dem Altar der Banken und des Finanzsystems geopfert.

Da die Mehrheit der Ökonomen des Establishments nicht denken (sie brauchen nicht zu denken), werden wir versuchen, die Krise im Licht zweier Denker zu verstehen, die, beide im selben Jahr, nämlich 1944, in den Vereinigten Staaten uns einen erhellenden Anhaltspunkt gaben. Der erste war der ungarisch-kanadische Philosoph und Wirtschaftswissenschaftler Karl Polanyi mit seinem klassischen Werk The Great Transformation (Die große Transformation). Worum geht es? Es geht um die Diktatur der Wirtschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg, der half, die große Depression von 1929 zu überwinden, gelang dem Kapitalismus ein Meisterstreich: er löste die Politik auf, verbannte jegliche Ethik ins Exil und rief die Diktatur der Wirtschaft aus. Seitdem gab es nur eine Gesellschaft des Marktes statt, wie es zuvor war, eine Gesellschaft mit Markt. Die Wirtschaft strukturiert alles und verwandelt alles in eine Handelsware, unter der Herrschaft einer grausamen Konkurrenz und einer schamlosen Profitgier. Diese Transformation hat die sozialen Beziehungen zerstört und die Kluft zwischen Arm und Reich vergrößert, und zwar innerhalb von jedem Land und auf internationalem Niveau.

Der andere Denker ist Max Horkheimer, ein Philosoph der Frankfurter Schule, der in den Vereinigten Staaten im Exil lebte und Eclipse of Reason (1947) schrieb (dt. Ausgabe: Zur Kritik der instrumentellen Vernunft, 1967). Hier setzt er die Argumentation von Polanyis The Great Transfomation fort, die im wesentlichen aus folgendem besteht: Die Vernunft sucht nicht länger nach Wahrheit und Sinn der Dinge, sondern wurde durch den Produktionsprozess in Geiselhaft genommen und zu einer bloß instrumentellen Funktion abgewertet, „verwandelt in einen einfachen ermüdenden Mechanismus, um Fakten zu registrieren“. Er bedauert, dass „Gerechtigkeit, Gleichheit, Glücksgefühl und Toleranz, die man jahrhundertelang als in der Vernunft verankert annahm, ihre intellektuellen Wurzeln verloren haben“. Wenn eine Gesellschaft die Vernunft ausschaltet, wird sie blind, verliert sie die Bedeutung von Zusammenhalt und bleibt stecken im Morast von individuellen oder korporativen Interessen. Genau das beobachten wir in der aktuellen Krise. Die Humansten der Nobelpreisträger für Wirtschaft, Paul Krugmann und Joseph Stiglitz, haben wiederholt geschrieben, dass die Wall Street Players als Diebe und Banditen ins Gefängnis gehören.

Heute hat in Griechenland und in Italien The Great Transformation einen anderen Namen bekommen: Die große Perversion.

Leonardo Boff
27.11.2011

Advertisements

Über Bettina Gold-Hartnack

Ich habe u. a. kath. Theologie und Deutsch für das Lehramt studiert (1. Staatsexamen an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt 1990), eine Ausbildung zur Fremdsprachen-korrespondentin IHK absolviert und mit meinem Mann und unseren drei Kindern knapp 20 Jahre in Frankreich gelebt. Anfang September 2014 bin ich wieder nach Deutschland gezogen und arbeite inzwischen für einen Online-Shop, der weltweit Accessoires für Musikinstrumente vertreibt. Übersetzen, vor allem das Übersetzen theologischer Texte, bereitet mir viel Freude und umso mehr, wenn ich mit meinen Übersetzungen dazu beitragen kann, Leonardo Boffs Texte einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diese Übersetzungen fertige ich ehrenamtlich an und deren Veröffentlichung geschieht in Übereinkunft mit Leonardo Boff.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die große Perversion

  1. Rachel Rakoseum schreibt:

    Mittlerweilen gehen die Menschen auf die Straßen Occupy Bewegung, Demonstrationen in Griechenland, Italien, USA, Deutschland, etc.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s