Die politische Dimension von Glauben heute

Vor den bevorstehenden Kommunalwahlen wäre es eine gute Idee, die Relevanz des christlichen Glaubens gegenüber der Politik sowohl in parteilicher als auch sozialer Hinsicht zu analysieren.

Glaube ist kein Akt wie alle anderen. Er ist eine Haltung, die alles umfasst: Handlungen, alle Menschen, zusammen mit ihren Gefühlen, Intelligenz, Willen und Lebensmöglichkeiten. Und es ist eine grundlegende Erfahrung der Begegnung mit dem Geheimnis, das wir den lebendigen Gott nennen, und mit dem auferstandenen Jesus. Diese Begegnung verändert das Leben und die Art und Weise, alles zu sehen. Durch den Glauben sehen wir, dass alles vereint und mit Gott verbunden ist. Gott ist der Vater/die Mutter, die alles erschaffen hat und die mit uns auf dem Weg ist und alle anzieht, damit alle in einem geschwisterlichen Geist leben können, indem sie sich umeinander und um die Natur kümmern. Diese soziale Liebe ist die zentrale Botschaft der neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ von Papst Franziskus. Der Glaube ist nicht nur für die Ewigkeit gut, sondern für diese Welt.

In diesem Sinne umfasst Glaube auch die Politik mit einem großen P (Sozialpolitik) und einem kleinen p (Parteipolitik). Man kann sich immer fragen: Inwieweit ist Politik, ob sozial oder parteilich, ein Instrument zur Verwirklichung der Werte des Himmelreichs wie soziale Liebe, Geschwisterlichkeit, die keine Grenzen kennt, persönliche und soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz? Inwieweit schafft die Politik Bedingungen, damit die Menschen eher offen für Kooperation sind statt für gegenseitige Zerstörung und ohne Gemeinschaft miteinander und mit Gott? Der jüngsten Enzyklika von Papst Franziskus zufolge ist die beste Politik die, die das Herz umfasst sowie Sorgfalt und Höflichkeit, so überraschend das erscheinen mag.

Glaube ist wie ein Fahrrad


Glaube ist nicht nur eine persönliche Erfahrung der Begegnung mit Gott und mit Christus im Geist. Er wird konkret ins Leben übersetzt. Er ist wie ein Fahrrad mit zwei Rädern, auf denen er geerdet ist: das Rad der Religion und das Rad der Politik.
Das Rad der Religion findet sich in Meditation, Gebet, Liturgien, weltlicher und biblischer Lektüre, Wallfahrten, Sakramenten oder in einem Wort: im Gottesdienst.

Viele reduzieren die Religion nur auf dieses Rad, vor allem auf katholischen Fernsehsendern. Dies ist im Allgemeinen ein Christentum, das vor allem andächtig ist, geprägt von Messen, den Heiligen, Rosenkränzen und einer Familienethik. Fast nie geht es um soziale Gerechtigkeit, das Drama von Millionen Arbeitsloser, den Schrei der Unterdrückten oder das Stöhnen der Erde. Die Menschen auf dieser Seite versuchen, der Realität so vieler Kämpfe zu entkommen. Diese Art des Christentums hat Schwierigkeiten zu verstehen, warum Jesus festgenommen, gefoltert, verurteilt und zum Tod am Kreuz verurteilt wurde. Diese Art von Christentum ist ein bequemes Christentum, als ob Jesus als alter Mann gestorben wäre, umgeben von seinen Anhängern.

Schlimmer noch ist die Art des Glaubens, welche die neopfingstlichen Kirchen über ihre Fernseh- und Medienprogramme proklamieren. Dort hört man nie die Botschaft des Reiches der Liebe, der Gerechtigkeit, der Geschwisterlichkeit und der Vergebung. Man hört nie das grundlegende Werk Jesu: „Selig sind die Armen, ihrer ist das Himmelreich… Wehe euch Reichen, denn ihr habt ein unbeschwertes Leben gehabt!“ (Lk 6,20.24). Stattdessen gibt es eine Art der Lektüre des Alten Testaments (selten von den Propheten), wo materieller Reichtum hervorgehoben wird. Ihnen geht es nicht um das Evangelium des Reiches Gottes, sondern um ein Evangelium materiellen Wohlstands.

Die Mehrheit ist arm und braucht logischerweise eine grundlegende materielle Versorgung. Es gibt einen echten Hunger, der Millionen von Gläubigen das Martyrium bringt. Aber „nicht nur durch Brot lebt der Mensch“, sagte der Meister. Die Menschen haben einen weiteren primären Hunger: einen Hunger der Anerkennung, die den Frauen, den Niedrigen, den Schwarzen und der LGBT-Gemeinschaft verwehrt wird. Es gibt einen Hunger nach Schönheit und Transzendenz, einen Hunger nach dem lebendigen Gott, der ein Gott der Zärtlichkeit und der Liebe für die Verlassensten ist. All dies, das Wesen der Botschaft des historischen Jesus, ist nicht aus dem Mund der Pfarrer zu hören. Die meisten von ihnen sind Wölfe im Schafspelz, da sie den einfachen Glauben der Niedrigen zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen. Schlimmer noch, sie sind politisch konservativ, reaktionär, normalerweise parteiisch, unterstützen Politiker mit zweifelhaftem Verhalten und mischen sich, wie es heute in Brasilien der Fall ist, in die Agenda der Regierung ein und benennen Einzelpersonen für hohe Positionen. Sie respektieren nicht die Verfassung, die einen säkularen Staat fordert. Der eigentliche Präsident, der einst Katholik war, wird für die Bequemlichkeit dieser neopfingstlichen Kirchen als Basis für ihre schräge, reaktionäre, autoritäre, faschistische Regierung genutzt.

Ihnen verbunden fühlt sich eine Gruppe nostalgischer Katholiken, die der Vergangenheit zugewandt sind, Konservative, die sich gegen den Papst stellten, in der Pan-Amazon-Synode offensichtliche Lügen verbreiten und andere Angriffe über Youtube lancierten. Sie können konservative Katholiken sein, aber niemals Christen, die für Jesus ähnlich sind, denn in seinem Vermächtnis gibt es keinen Platz für den Hass, die Lügen und die Verleumdung, die sie verbreiten.

Der Glaube hat ein zweites Rad: das Rad der Politik, das seine praktische Seite ist. Glaube kommt zum Ausdruck durch die Praxis der Gerechtigkeit, der Solidarität, der Offenlegung von Unterdrückung, der Proteste über Grenzen hinweg, der sozialen Liebe und der universellen Geschwisterlichkeit, wie der Papst in Fratelli tutti (N. 6) unterstreicht. Wie man sieht, ist Politik hier gleichbedeutend mit Ethik. Wir müssen lernen, uns auf beiden Rädern zu balancieren, um richtig vorzugehen.

Unter denen, die eine Ethik der Solidarität, des Respekts und der Suche nach der Wahrheit leben, gibt es viele, die sich Atheisten nennen. Sie bewundern die Gestalt Jesu für seine tiefe Menschlichkeit und seinen Mut, soziale Übel anzuprangern und dafür Verfolgung zu erleiden und gekreuzigt zu werden. Papst Franziskus bringt dies gut zum Ausdruck: Ich bevorzuge diese ethischen Atheisten den Christen, die dem menschlichen Leid und den schallenden Ungerechtigkeiten der Welt gleichgültig gegenüberstehen. Diejenigen, die Gerechtigkeit und Wahrheit suchen, sind auf dem Weg, der in Gott mündet, denn die wahre göttliche Realität ist Liebe und Wahrheit. Solche Werte sind mehr wert als viele Gebete, wenn diese in Ermangelung von Gerechtigkeit, Wahrheit und Liebe gesagt werden. Wer taub ist für menschliche Leiden, hat nichts zu Gott zu sagen, und Er hört diese Gebete nicht.

In der jüdisch-christlichen Schrift scheint das Rad der Politik (Ethik) wichtiger als das Rad der institutionellen Religion (Anbetung, Mt 7,21-22; 9,13; 12,7; 21,28-31; Gal 5:6 und die Propheten des Alten Testaments). Ohne Ethik ist der Glaube leer und wirkungslos. Es ist Leistung und nicht Predigt, was für Gott zählt. Es ist wertlos, „Herr, Herr“ zu sagen und eine Religion des Aerobic zu zelebrieren; es ist wichtiger, den Willen des Vaters zu tun, der aus Liebe, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Vergebung besteht, alles praktische Dinge und aus diesem Grund ethische (siehe Mt 7:21). Mit Ethik in der Politik ist die Dimension der Verantwortung gemeint, die Entschlossenheit, Beziehungen der Teilhabe aufzubauen, und nicht Ausgrenzung in allen gesellschaftlichen Kreisen. Dies erfordert Transparenz und Verachtung für Korruption. Derzeit sind Hungerprobleme, Arbeitslosigkeit, allgemeiner Rückgang der Lebensqualität und Ausschluss der großen Mehrheiten sind sozialer und politischer Natur und betreffen daher das Ethos. Hier muss der Glaube seine Macht der Mobilisierung und der Transformation offenbaren (Fratelli tutti, 166).

Sozialpolitik (P) und Parteipolitik (p)

Wie wir bereits gesagt haben, gibt es zwei Arten von Politik: eine mit einem großen P und die andere mit einem kleinen p: Sozialpolitik (P) und Parteipolitik (p).

Sozialpolitik (P) umfasst alles, was das Gemeinwohl der Gesellschaft betrifft; das Gute ist die Teilhabe der Menschen am gesellschaftlichen Leben. Sozialpolitik hat zum Beispiel mit öffentlichen Gesundheits-, Schul- und Verkehrssystemen, Straßeninfrastruktur und -wartung, Wasser und Abwasser usw. zu tun. In ähnlicher Weise umfasst die Sozialpolitik den Kampf für ein Nachbarschaftsgesundheitszentrum oder für eine Buslinie zu einem Berggipfel. Wir können dies kurz definieren, indem wir sagen, dass Sozialpolitik oder die mit einem großen P die gemeinsame Suche nach dem Gemeinwohl ist.

Parteipolitik (p) ist der Kampf um die Staatsmacht, um die Stadt- und Bundesregierung zu gewinnen. Politische Parteien existieren, um Staatsmacht zu erlangen, sei es, die Dinge durch einen freien Prozess zu ändern oder verfassungsmäßige Macht auszuüben (um den Status quo aufrechtzuerhalten). Die Partei ist, wie das Wort selbst sagt, ein fester Bestandteil der Gesellschaft und nicht alles, was die Gesellschaft ist. Jede Partei wird von Interessen von Gruppen und Klassen unterstützt, die ein Projekt im Namen der gesamten Gesellschaft ausarbeiten. Wenn Parteien an die Staatsmacht kommen, werden sie öffentliche Politik nach ihren jeweiligen Programmen und ihrer Vision von Problemen betreiben.

In Bezug auf die Parteipolitik ist es wichtig, dass die Person des Glaubens die folgenden Punkte berücksichtigt:

Was besagt das Parteiprogramm?

Wie ist das Volk in diesem Programm involviert?

Wurde es öffentlich diskutiert?

Befriedigt es die realen und dringenden Bedürfnisse des Volks?

Sieht es die Beteiligung der Bevölkerung vor durch seine Bewegungen und Organisationen?

Wurden diese Gruppen angehört von der Planung, über die Umsetzung und bis zur Kontrolle dieses Programms?

Wer sind die Kandidaten, die das Programm vertreten? Welche Hintergründe haben sie? Haben sie immer einen engen Kontakt zu ihren Wählern gehalten? Sind sie wahre Verbündete und Repräsentanten für die Sache der Gerechtigkeit und des sozialen Wandels und der Achtung der Rechte? Oder streben sie danach, die sozialen Beziehungen so fortzusetzen, wie sie sind, mit ihren Widersprüchen und inhärenten Übeln?

In diesen Tagen, vor dem Aufstieg des konservativen und faschistischen Denkens in Brasilien und anderen Ländern der Welt, müssen gewissenhafte und engagierte Christen zusammenkommen, um die Demokratie zurückzugewinnen, die Gefahr läuft, demontiert zu werden. Es ist auch erforderlich, dass sie zu den gesundheitlichen, persönlichen und sozialen Rechten und den Rechten der Natur zurückkehren, die von der Gier des brasilianischen und des Weltkapitalismus, der unter anderem für die extremen Brände des Amazonas und des Pantanal verantwortlich ist, zerstört werden.

Diese einfachen Kriterien reichen aus, um die einfache Form der Partei und der Kandidaten der Rechten zu verstehen (wenn sie das Verhältnis zu den Mächten, die ihre Dauerhaftigkeit an der Macht begünstigen, unverändert beibehalten wollen); und der Linken (wenn sie substanzielle Veränderungen wollen, um die perversen Strukturen zu überwinden, die die Mehrheiten an den Rand drängen) oder der Mitte (jene Parteien, die die Rechte und die Linke ausbalancieren, immer auf der Suche nach Vorteilen für sich selbst und für die Gruppen, die sie repräsentieren).

Für Christen ist es notwendig zu analysieren, inwieweit diese Programme im Einklang mit dem Projekt Jesu und der Apostel stehen, wie sie zur Befreiung der Unterdrückten und Ausgegrenzten beitragen und inwieweit sie Raum für die Teilnahme aller eröffnen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die parteipolitische Entscheidung eine Frage des Gewissens eines jeden ist und dass ein Christ weiß, welche Richtung eingeschlagen werden soll.

Angesichts der Verbindung der sozialen Ausgrenzung aufgrund der Logik des Neoliberalismus, der Finanzierung der Wirtschaft und des Marktes weist der Glaube auf eine parteipolitische Politik hin, die eine populäre und freie, wie sie in der Enzyklika Fratelli tutti (N. 141-151) proklamiert wird, darstellen sollte. Diese Politik zielt auf eine andere Art von Demokratie ab: nicht nur auf eine repräsentative/delegierte Demokratie, sondern auf eine partizipative Demokratie, durch die die Menschen und ihre Organisationen helfen, soziale Agenden zu diskutieren, zu entscheiden und zu lenken.

Schließlich ist es wichtig, eine sozial-ökologische Demokratie einzuführen, die Bürger einbezieht, welche die Rechte der Erde, der Ökosysteme und unserer Mitgeschöpfe respektieren, mit denen wir in Beziehungen gegenseitiger Abhängigkeit leben. Wir sind alle Brüder und Schwestern nach den Enzykliken von Papst Franziskus: „Laudato Si: über die Sorge unseres gemeinsamen Hauses“ und die neuste Enzyklika „Fratelli tutti“ von 2020.

Parteipolitik hat mit Macht zu tun, die, um stark zu sein, immer mehr Macht anstrebt. Darin besteht eine Gefahr, und zwar die des Totalitarismus in der Politik, die Politisierung aller Fragen, das Sehen nur der politischen Dimensionen des Lebens. In der Opposition müssen wir sagen, dass alles politisch ist, aber dass Politik nicht alles ist. Das menschliche, persönliche und gesellschaftliche Leben hat andere Dimensionen, wie das Affektive, das Ästhetische, das Angenehme und das Religiöse.

Fazit: Die gefährliche Erinnerung an Jesus

Christen können und sollten sich auf allen Ebenen an der Politik beteiligen, an der mit einem großen P und einem kleinen p. Ihr Handeln ist inspiriert vom Traum Jesu, der einen Impuls der Transformation sozialer und ökologischer Beziehungen mutig und im Rahmen der Enzyklika Fratelli tutti impliziert. Nichtsdestotrotz dürfen wir nie vergessen, dass wir Erben der gefährlichen und befreienden Erinnerung an Jesus sind. Durch sein Engagement für das Projekt des Reichs der Liebe, der Gerechtigkeit und der kindlichen Intimität mit dem Vater und, vor allem wegen seines Mitgefühls mit den Demütigen und Verletzten, wurde er zum Tod am Kreuz verurteilt. Er ist auferstanden, um im Namen des Gottes des Lebens den Aufstand gegen die Partei- und Sozialpolitik zu beleben, die die Ärmsten benachteiligt, die Propheten eliminiert und diejenigen verfolgt, die Gerechtigkeit predigen. Er stärkt alle, die eine neue Gesellschaft wollen: eine Gesellschaft der geschwisterlichen und fürsorglichen Beziehung zur Natur und zu allen Wesen, die als Menschen geliebt werden, und zum Gott der Zärtlichkeit und der Güte.

Leonardo Boff
Theologe, Philosoph und Ökologe
02.11.2020

Über Bettina Gold-Hartnack

Ich habe u. a. kath. Theologie und Deutsch für das Lehramt studiert (1. Staatsexamen an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt 1990), eine Ausbildung zur Fremdsprachen-korrespondentin IHK absolviert und mit meinem Mann und unseren drei Kindern knapp 20 Jahre in Frankreich gelebt. Anfang September 2014 bin ich wieder nach Deutschland gezogen und arbeite inzwischen für einen Online-Shop, der weltweit Accessoires für Musikinstrumente vertreibt. Übersetzen, vor allem das Übersetzen theologischer Texte, bereitet mir viel Freude und umso mehr, wenn ich mit meinen Übersetzungen dazu beitragen kann, Leonardo Boffs Texte einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diese Übersetzungen fertige ich ehrenamtlich an und deren Veröffentlichung geschieht in Übereinkunft mit Leonardo Boff.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s