Schritte zur Bekämpfung des Faschismus und der Politik des Hasses

Dieser Artikel ist denjenigen gewidmet, die für die verwundete Demokratie und die Rettung des verwüsteten Landes kämpfen.   

Politische Kräfte, Feinde des Lebens, haben sich mit dem Coronavirus verbündet und begünstigen die Dezimierung von mehr als 600 Tausend Menschenleben. Ihr Ziel ist es, uns in die vormoderne Zeit zurückzuversetzen, unsere Kultur und Wissenschaft zu demontieren, Arbeits- und Sozialversicherungsrechte zu unterdrücken, Lügen und feigen Hass auf die Armen, die Indigenen, die Quilombolas, die Afro-Nachkommen, die Homoaffektiven und die LGBTI zu verbreiten.

Ideologisch sind diese Kräfte ultrakonservativ und eindeutig faschistisch. Sie haben die höchste Macht in der Republik erlangt. Der wichtigste Vertreter dieser Kräfte will mit allen Mitteln, auch gegen das Gesetz, wiedergewählt werden. Als Parlamentarier hat er Folterknechte verherrlicht und Diktaturen verteidigt. Als Staatschef war er nachsichtig mit der großflächigen Verbrennung des Amazonaswaldes, mit den Holzfällern und mit dem Eindringen des Bergbaus und der Goldgewinnung, auch auf indigenem Land. Er beging Verbrechen gegen die Menschlichkeit, indem er die Covid-19-Impfungen leugnete und sich unsensibel und ohne jegliches Einfühlungsvermögen für das Leid Tausender von Hinterbliebenen und Millionen von Arbeitslosen und Hungernden zeigte.

Leider haben wir die Schwäche, ja sogar das Fehlen unserer offiziellen oder rechtlichen Institutionen und die geringe Intensität unserer Demokratie gesehen, die, gemessen an der sozialen Gerechtigkeit und der Achtung der Rechte, eher wie eine große offizielle Farce wirkt. Es wurde nichts oder nur wenig getan, um diese unheimliche, autoritäre, faschistische Figur zu entfernen. Sie dürfen nicht ungerührt dem Verfall der Bevölkerung, der Kultur, der Politik und des Geistes in unserem Land zusehen.

Angesichts dieser historischen Tragödie müssen wir durch Wahlen dem Todestrieb der Exekutive und ihrer Helfer Einhalt gebieten. Es ist notwendig, dieser Person, die sich als geisteskrank, unwürdig, bösartig und unfähig erwiesen hat, das brasilianische Volk zu regieren, eine vernichtende Wahlniederlage zuzufügen. Er verdient es, auf legale Weise von der politischen Bühne entfernt zu werden und für seine Verbrechen zu bezahlen, damit wir endlich mit einem Minimum an gerechter und nachhaltiger Entwicklung, mit sozialem Frieden, mit offener Freude und mit kollektivem Glück leben können.

Um diese politische und ethische Sorgfalt innerhalb der Grenzen der Verfassung und der demokratischen Rechtsordnung zu erreichen, ist es meiner Meinung nach wichtig, folgende Schritte zu unternehmen:

Erstens sollte möglichst schon in der ersten Runde jemand zum Präsidenten gewählt werden, der Charisma hat, das Vertrauen der großen Mehrheiten genießt und in der Lage ist, uns aus dem dunklen Brunnen zu ziehen, in den wir gestürzt wurden. Er hat bereits bewiesen, dass er in der Lage ist, diese Erlösung zu erreichen. Seinen Namen braucht er nicht zu nennen, denn er ist bereits als Sieger aus den Wahlen hervorgegangen.

Zweitens reicht es nicht aus, einen Präsidenten mit solchen Eigenschaften zu wählen. Es ist von grundlegender Bedeutung, ihm eine zahlreiche parlamentarische Basis zu garantieren, damit die Präsidentschaftskoalition nicht die Ideale und Ziele gefährdet, die in den Ursprüngen vorhanden und einlösbar sind, wie die Option für eine Sozialpolitik, die den großen verarmten und unterdrückten Mehrheiten dient, mit Transparenz, mit der Ethik der Solidarität, beginnend mit den Schwächsten, und mit einer aktiven und stolzen Souveränität. Bündnisse mit Parteien eingehen, die mit sozialen und volksnahen Zielen übereinstimmen. Die Bündnisse werden mit Parteien geschlossen, die ähnliche Ziele und eine ähnliche öffentliche Politik verfolgen. Ebenso wichtig ist es, die Wahl von Gouverneuren und zu gegebener Zeit von Bürgermeistern und Stadträten zu gewährleisten, die in den Regionen und an der Basis die Zentralregierung mit einem Sinn für soziale Gerechtigkeit und Sorge für das Leben der Menschen und der Natur unterstützen.

Drittens und am wichtigsten ist es, die Arbeit an der Basis zu verstärken und, wo nötig, wieder aufzunehmen, indem man Volkskomitees aller Art organisiert, damit sie sich an den bereits bestehenden Organisationen beteiligen und sich mit ihnen artikulieren können, z.B. in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Gleichstellung der Geschlechter u. a., und so ein Bürgerbewusstsein schaffen. Es reicht nicht aus, die Eingliederung in das derzeitige perverse und volksfeindliche System zu garantieren, sondern ein verändertes Bewusstsein zu schaffen, das auf eine andere Art von Gesellschaft mit partizipativer, sozialer und ökologischer Demokratie hinweist.

Diese Arbeit an der Basis ist unabdingbar, wenn wir die Bedingungen für einen Wandel schaffen wollen, der von unten kommt, und fortschrittliche und freiheitliche Bewegungen schaffen wollen, die Träume in lebensfähige, alltägliche Praktiken umsetzen. Auf dieser Ebene, in der ersten Etage, wird das Neue geprobt und die notwendige Energie für die Neugründung eines neuen Brasiliens genährt, gegen die Verlängerung der historischen Abhängigkeit, gegen den „vira-latismo“, der in den Eliten der Rückständigkeit präsent ist, und gegen das Oligopol der Medien, den ideologischen Arm der herrschenden Klasse, Erbe der Casa Grande.

Wir sind davon überzeugt, dass dieses zerstörerische Chaos vorübergehen und in ein vielversprechendes, generatives Chaos einer neuen, höheren, gerechteren, geschwisterlichen und fürsorglicheren Ordnung für alles Leben übergehen wird: kurz gesagt, eines Brasiliens, in dem wir Freude am Leben und am Zusammenleben mit der Gerechtigkeit haben werden, wo es leichter sein wird, die Liebe und Heiterkeit zu haben, die die Besten von uns auszeichnen.

Leonardo Boff
20.12.2021

Über Bettina Gold-Hartnack

Ich habe u. a. kath. Theologie und Deutsch für das Lehramt studiert (1. Staatsexamen an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt 1990), eine Ausbildung zur Fremdsprachen-korrespondentin IHK absolviert und mit meinem Mann und unseren drei Kindern knapp 20 Jahre in Frankreich gelebt. Anfang September 2014 bin ich wieder nach Deutschland gezogen und arbeite inzwischen für einen Online-Shop, der weltweit Accessoires für Musikinstrumente vertreibt. Übersetzen, vor allem das Übersetzen theologischer Texte, bereitet mir viel Freude und umso mehr, wenn ich mit meinen Übersetzungen dazu beitragen kann, Leonardo Boffs Texte einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diese Übersetzungen fertige ich ehrenamtlich an und deren Veröffentlichung geschieht in Übereinkunft mit Leonardo Boff.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schritte zur Bekämpfung des Faschismus und der Politik des Hasses

  1. klimaleugner schreibt:

    Mein Gott, was ist dieser Mann krank und verbittert, voller Haß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s