Eine andere (Welt-)Agenda: freies Leben oder ein anderes zivilisatorisches Paradigma?

Vorbemerkung: Eine internationale Gruppe wurde organisiert, die eine „andere Weltagenda zur Befreiung des Lebens“ vorschlug. Die erste Sitzung fand am 5.5.2022 statt. Jeder Teilnehmer (insgesamt etwa 20, aber nicht alle haben teilgenommen) hatte 10-15 Minuten Zeit, um seine Vision des Themas vorzustellen. Grundsätzlich geht es darum, wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die Suche nach einer Agenda zur Befreiung des Lebens unterstützen, demokratisiert werden können. Ich stelle hier meine kurze Präsentation in französischer Sprache vor, mit den Ideen, die ich in anderen Schriften vorgeschlagen und verteidigt habe. Bislang, so scheint es, bewegt sich die neue Agenda noch innerhalb des alten Paradigmas (der vorherrschenden Blase), und die Frage nach der tiefen Krise, die dieses Paradigma, das der technisch-wissenschaftlichen Moderne, ausgelöst hat und die die Zukunft unseres Lebens und unserer Zivilisation gefährdet, wurde nicht gestellt. Daher die Gelegenheit, eine kritische und völlig ungläubige Position gegenüber der Virtualität dieses Paradigmas der Lebensbefreiung, die es schnell zerstört, deutlich zu machen.

Leonardo Boff

*************

Lassen Sie mich gleich zur Sache kommen: Ist innerhalb des gegenwärtigen zivilisatorischen Paradigmas der Moderne eine andere Agenda möglich, oder sind wir an seine unüberwindlichen Grenzen gestoßen und müssen wir ein anderes zivilisatorisches Paradigma suchen, wenn wir weiterhin auf diesem Planeten leben wollen?

Inspiriert durch drei Aussagen von großer Autorität.

Die erste stammt aus der Erdcharta, die 2003 von der UNESCO verabschiedet wurde. Ihr erster Satz hat apokalyptische Züge: „Wir stehen vor einem kritischen Moment in der Geschichte der Erde, in einer Zeit, in der die Menschheit über ihre Zukunft entscheiden muss… Wir haben die Wahl: Entweder wir bilden eine globale Allianz, um für die Erde und für einander zu sorgen, oder wir riskieren unsere eigene Zerstörung und die Zerstörung der Vielfalt des Lebens“ (Präambel).

Die zweite ernste Aussage stammt von Papst Franziskus in der Enzyklika Fratelli tutti (2020): „Wir sitzen alle im selben Boot, niemand wird von sich aus gerettet, entweder wir retten uns alle oder niemand wird gerettet“ (Nr. 32).

Die dritte Aussage stammt von dem großen Historiker Eric Hobsbawn in seinem bekannten Werk The Age of Extremes (1994), und zwar in seinem letzten Satz: „Wir wissen nicht, wohin wir gehen. Eines ist jedoch sicher. Wenn die Menschheit eine annehmbare Zukunft haben will, kann dies nicht durch die Verlängerung der Vergangenheit oder der Gegenwart geschehen. Wenn wir versuchen, das dritte Jahrtausend auf dieser Grundlage aufzubauen, werden wir scheitern. Und der Preis des Scheiterns, d.h. die Alternative zur Veränderung der Gesellschaft, ist die Finsternis“ (S.562).

Mit anderen Worten: Unsere Art, die Erde zu bewohnen, die uns unbestreitbare Vorteile gebracht hat, ist an ihre Grenzen gestoßen. Alle Ampeln sind auf Rot geschaltet. Wir haben das Prinzip der Selbstzerstörung entwickelt und sind in der Lage, alles Leben mit chemischen, biologischen und nuklearen Waffen auf vielfältige Weise auszulöschen. Die Technik, die uns an die äußerste Grenze der Tragfähigkeit des Planeten Erde gebracht hat (The Earth Overshoot), ist nicht in der Lage, uns allein zu retten, wie Covid-19 gezeigt hat. Wir können die Zähne des Wolfes abfeilen, weil wir denken, dass wir ihm seine Gefräßigkeit nehmen. Aber diese liegt nicht in den Zähnen, sondern in seiner Natur.

Deshalb müssen wir unser Boot verlassen und über eine neue Weltagenda hinausgehen. Wir haben das Ende des Weges erreicht. Wir müssen einen anderen Weg einschlagen. Andernfalls werden wir uns, wie Sigmunt Bauman in seinem letzten Interview vor seinem Tod sagte, „in den Zug derer einreihen, die auf ihr eigenes Grab zusteuern“. Wenn wir leben wollen, sind wir gezwungen, uns neu zu erschaffen und ein neues Paradigma der Zivilisation zu erfinden.

Zwei Paradigmen: das des dominus und das des frater

Ich sehe in diesem Moment die Konfrontation zwischen zwei Paradigmen, die von der Enzyklika Fratelli tutti gut herausgestellt wurden: das dominus-Paradigma und das frater-Paradigma. Mit anderen Worten: das Paradigma der Eroberung, Ausdruck des Willens zur Macht als Herrschaft, formuliert von den Gründervätern der Moderne mit Descartes, Newton, Francis Bacon, Herrschaft über alles, über die Völker, wie in Amerika, Afrika und Asien, Herrschaft über die Klassen, über die Natur, über das Leben, und Herrschaft über die Materie bis zu ihrem letzten energetischen Ausdruck durch das Higgs-Boson.

Der Mensch (Descartes‘ maître et possesseur) fühlt sich nicht als Teil der Natur, sondern als ihr Herr und Meister (dominus), der nach den Worten von Francis Bacon „die Natur foltern muss, wie der Folterknecht sein Opfer, bis sie alle ihre Geheimnisse preisgibt“, dem Begründer der modernen wissenschaftlichen Methode, die bis heute vorherrscht.

Dieses Paradigma versteht die Erde als eine bloße res extensa und zwecklos, die in eine Truhe mit Ressourcen verwandelt wurde, die als unerschöpflich angesehen werden und ein unendliches Wachstum/eine unendliche Entwicklung ermöglichen. Heute wissen wir jedoch wissenschaftlich, dass ein endlicher Planet kein unendliches Projekt tragen kann, was die große Krise des Kapitalsystems als Produktionsweise und des Neoliberalismus als dessen politischer Ausdruck ist.

Alle Lebewesen haben, wie Dawson und Crick in den 50er Jahren gezeigt haben, dieselben 20 Aminosäuren und vier Stickstoffbasen, die von der ursprünglichsten Zelle, die vor 3,8 Milliarden Jahren entstand, über die Dinosaurier bis hin zu uns Menschen reichen. Deshalb sagt die Erd-Charta, und Papst Franziskus unterstreicht dies in seinen beiden Öko-Enzykliken Laudato Si‘ über die Sorge für das gemeinsame Haus (2015) und Fratelli tutti (2020): Ein Band der Geschwisterlichkeit verbindet uns alle, „zum Bruder Sonne, zur Schwester Mond, zum Bruder Fluss und zur Mutter Erde“ (LS Nr. 92; CT-Präambel). Der Mensch fühlt sich als Teil der Natur und hat denselben Ursprung wie alle anderen Lebewesen, den „Humus“ (die fruchtbare Erde), aus dem der homo als männlich und weiblich, als Mann und Frau hervorgeht.

Während das erste Paradigma von Eroberung und Herrschaft geprägt ist (das Paradigma von Alexander dem Großen und Hernan Cortes), zeigt das zweite die Fürsorge und Mitverantwortung aller für alle (das Paradigma von Franz von Assisi und Mutter Teresa von Kalkutta).

Bildlich gesprochen können wir sagen: Das Paradigma des dominus ist die geballte Faust, die sich unterwirft und dominiert. Das Paradigma des frater ist die ausgestreckte Hand, die sich mit anderen Händen verschränkt, um alle Dinge zu streicheln und zu pflegen.

Das Paradigma des dominus ist dominant und ist der Ursprung unserer vielen Krisen und in allen Bereichen. Das Paradigma der Geschwisterlichkeit ist im Entstehen begriffen und stellt die größte Sehnsucht der Menschheit dar, insbesondere jener großen Mehrheiten, die gnadenlos beherrscht, ausgegrenzt und dazu verurteilt sind, vor ihrer Zeit zu sterben.

Aber sie hat die Kraft eines Samenkorns. Wie jedes Samenkorn enthält es die Wurzeln, den Stamm, die Zweige, die Blätter, die Blüten und die Früchte. Deshalb geht die Hoffnung durch es hindurch, als ein Prinzip, das mehr ist als eine Tugend, als jene unbezwingbare Energie, die immer neue Träume, neue Utopien und neue Welten projiziert, das heißt, die uns dazu bringt, neue Wege zu beschreiten, um die Erde zu bewohnen, um zu produzieren, um die Früchte der Natur und der Arbeit zu verteilen, um zu konsumieren und um brüderliche und schwesterliche Beziehungen zwischen den Menschen und mit den anderen Wesen der Natur zu organisieren.

Der Übergang vom dominus-Paradigma zum frater-Paradigma

Ich weiß, dass sich hier das dornige Problem des Übergangs von einem Paradigma zum anderen stellt. Er wird prozesshaft erfolgen, mit einem Fuß im alten Paradigma des dominus/der Eroberung, weil wir unseren Fortbestand sichern müssen, und mit dem anderen Fuß im neuen Paradigma des frater/der Fürsorge, um es von unten her einzuleiten. Hier sollten mehrere Annahmen erörtert werden, aber dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, um dies zu tun. Aber in einem Punkt können wir vorankommen: Durch die Arbeit im Territorium, den Bioregionalismus, kann das neue Paradigma der Geschwisterlichkeit/Pflege regional auf nachhaltige Weise umgesetzt werden, weil es die Fähigkeit hat, alle einzubeziehen und mehr soziale Gleichheit und ökologisches Gleichgewicht zu schaffen.

Unsere große Herausforderung besteht darin, von einer kapitalistischen Gesellschaft der Überproduktion materieller Güter zu einer Gesellschaft überzugehen, die alles Leben erhält, mit menschlich-geistigen, immateriellen Werten wie Liebe, Solidarität, Mitgefühl, Gerechtigkeit, Respekt und Fürsorge insbesondere für die Schwächsten.

Das Aufkommen einer Bio-Zivilisation

Diese neue Zivilisation hat einen Namen: Sie ist eine Biozivilisation, in der das Leben in seiner ganzen Vielfalt, vor allem aber das persönliche und kollektive menschliche Leben, im Mittelpunkt steht. Wirtschaft, Politik und Kultur stehen im Dienst der Aufrechterhaltung und Erweiterung der in allen Lebensformen vorhandenen Virtualität.

Die Zukunft des Lebens auf der Erde und das Schicksal unserer Zivilisation liegen in unserer Hand. Wir haben wenig Zeit, um die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, denn wir sind bereits in die neue Phase der Erde eingetreten, in die Phase der zunehmenden Erwärmung. Die Staatsoberhäupter sind sich der ökologischen Notlage nicht ausreichend bewusst, und die gesamte Menschheit ist sich dessen noch sehr wenig bewusst.


Leonardo Boff
15.05.2022

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Gnadenlose Angriffe gegen Papst Franziskus, den „Gerechten unter den Völkern“

Seit dem Beginn seines Pontifikats vor neun Jahren ist Papst Franziskus wütenden Angriffen von traditionalistischen Christen und weißen Rassisten ausgesetzt, die fast alle aus dem Norden der Welt, den Vereinigten Staaten und Europa, stammen. Sie haben sogar ein millionenschweres Komplott geschmiedet, um ihn abzusetzen, so als wäre die Kirche ein Unternehmen und der Papst sein CEO. Alles vergeblich. Er setzt seinen Weg im Geiste der evangelischen Seligpreisungen der Verfolgten fort.

Die Gründe für diese Verfolgung sind vielfältig: geopolitische Gründe, Machtstreitigkeiten, eine andere Vision der Kirche und die Sorg um das gemeinsame Haus.

Ich erhebe meine Stimme zur Verteidigung von Papst Franziskus aus der Peripherie der Welt, aus dem großen Süden. Vergleichen wir die Zahlen: nur 21,5 % der Katholiken leben in Europa, 82 % leben außerhalb Europas, 48 % in Amerika. Wir sind also die große Mehrheit. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts war die katholische Kirche eine Kirche der Ersten Welt. Jetzt ist sie eine Kirche der Dritten und Vierten Welt, die eines Tages in der Ersten Welt entstanden ist. Hier stellt sich eine geopolitische Frage. Die europäischen Konservativen, mit Ausnahme namhafter katholischer Organisationen der solidarischen Zusammenarbeit, hegen eine souveräne Verachtung für den Süden, insbesondere für Lateinamerika.

Die Kirche als große Institution war eine Verbündete der Kolonisierung, eine Komplizin des Völkermords an den Ureinwohnern und eine Teilnehmerin an der Sklaverei. Hier wurde eine koloniale Kirche errichtet, ein Spiegelbild der europäischen Kirche. Aber seit mehr als 500 Jahren gibt es trotz des Fortbestehens der Spiegelkirche eine Ekklesiogenese, die Entstehung einer anderen Art, Kirche zu sein, einer Kirche, die nicht mehr Spiegel, sondern Quelle ist:

Sie hat sich in der lokalen indigenen, schwarz-mestizischen und eingewanderten Kultur von Völkern aus 60 verschiedenen Ländern verkörpert. Aus dieser Verschmelzung entstand ihr Stil der Gottesverehrung und des Feierns, der Organisation ihrer Sozialpastoral an der Seite der Unterdrückten, die für ihre Befreiung kämpfen. Sie hat eine Theologie entwickelt, die ihrer befreienden und populären Praxis entspricht. Sie hat ihre Propheten, Bekenner, Theologen, Heiligen und viele Märtyrer, darunter den Erzbischof von San Salvador, Oscar Arnulfo Romero.

Diese Art von Kirche besteht im Wesentlichen aus kirchlichen Basisgemeinschaften, in denen die Dimension der Gemeinschaft von Gleichen gelebt wird, alle Brüder und Schwestern, mit ihren Laienkoordinatoren, Männern und Frauen, mit Priestern, die mitten im Volk stehen, und Bischöfen, die niemals als kirchliche Autoritäten mit dem Rücken zum Volk stehen, sondern als Hirten an seiner Seite, mit dem „Geruch der Schafe“, mit der Mission, „defenders et advocati pauperum“ zu sein, wie es in der Urkirche hieß. Päpste und lehrmäßige Autoritäten des Vatikans haben versucht, eine solche Art, Kirche zu sein, einzuschränken und sogar zu verurteilen, nicht selten mit dem Argument, dass sie nicht Kirche seien, weil sie in ihnen nicht den hierarchischen Charakter und den römischen Stil sehen.

Diese Bedrohung hielt viele Jahre lang an, bis schließlich die Gestalt von Papst Franziskus auftauchte. Er kam aus dem Gemisch dieser neuen kirchlichen Kultur, die in der nicht-exklusiven bevorzugten Option für die Armen und in den verschiedenen Strängen der Befreiungstheologie, die sie begleiten, gut zum Ausdruck kommt. Er gab dieser Art, den christlichen Glauben zu leben, Legitimität, insbesondere in Situationen großer Unterdrückung.

Was die Traditionalisten jedoch am meisten empört, ist sein Stil, mit dem er das Amt der Einheit in der Kirche ausübt. Er präsentiert sich nicht mehr als klassischer Pontifex, der mit den heidnischen Symbolen der römischen Kaiser gekleidet ist, insbesondere mit der berühmten „Mozzeta“, dieser kleinen Bankmütze voller Symbole der absoluten Macht des Kaisers und des Papstes. Franziskus legte sie schnell ab und trug eine einfache weiße „Mozzeta“, wie die des großen brasilianischen Propheten Dom Helder Câmara, und sein eisernes Kreuz ohne jegliche Edelsteine.

Er weigerte sich, in einem päpstlichen Palast zu leben, was den heiligen Franziskus dazu veranlasst hätte, aus dem Grab zu steigen und ihn dorthin zu bringen, wo er wollte: in ein einfaches Gästehaus, Santa Marta. Dort stellt er sich in die Schlange, um bedient zu werden, und isst zusammen mit allen anderen. Mit Humor können wir sagen, dass es auf diese Weise schwieriger ist, ihn zu vergiften. Er trägt nicht Prada, sondern seine alten, abgetragenen Schuhe. Im päpstlichen Jahrbuch, in dem eine ganze Seite mit den Ehrentiteln der Päpste belegt ist, hat er einfach auf alle verzichtet und nur Franciscus, pontifex geschrieben.

In einer seiner ersten Verlautbarungen erklärte er deutlich, dass er der Kirche nicht mit dem Kanonischen Recht, sondern mit Liebe und Zärtlichkeit vorstehen wolle. Unzählige Male wiederholte er, dass er eine arme Kirche und eine Kirche der Armen wolle.

Das ganze große Problem der Großinstitution Kirche liegt, seit den Kaisern Konstantin und Theodosius, in der Übernahme politischer Macht, umgewandelt in heilige Macht (sacra potestas). Dieser Prozess erreichte seinen Höhepunkt mit Papst Gregor VII. (1075) mit seiner Bulle Dictatus Papae, was gut übersetzt die „Diktatur des Papstes“ ist. Wie der große Ekklesiologe Jean-Yves Congar sagt, konsolidierte dieser Papst die entscheidendste Veränderung in der Kirche, die so viele Probleme verursachte und von der sie sich nie befreit hat: die zentralisierte, autoritäre und sogar despotische Machtausübung. In den 27 Sätzen der Bulle wird der Papst als absoluter Herr der Kirche, als einziger und oberster Herr der Welt betrachtet, der zur höchsten Autorität im geistlichen und weltlichen Bereich wird. Dies ist nie bestritten worden.

Es genügt, den Kanon 331 zu lesen, in dem es heißt, dass „der Pfarrer der Gesamtkirche die ordentliche, höchste, volle, unmittelbare und allgemeine Gewalt hat“. Das ist unerhört: Wenn wir den Begriff „Pfarrer der Gesamtkirche“ streichen und Gott einsetzen, funktioniert das perfekt. Wer unter den Menschen, wenn nicht Gott, kann sich selbst eine solche Machtkonzentration zuschreiben? Es ist bezeichnend, dass in der Geschichte der Päpste das Pharaonentum der Macht einen Höhepunkt erreicht hat: Als Nachfolger Petri betrachteten sich die Päpste als Vertreter Christi. Und als ob das noch nicht genug wäre, sind sie auch noch Vertreter Gottes und werden sogar als deus minor in terra bezeichnet.

Hier wird die griechische Hybris verwirklicht und das, was Thomas Hobbes in seinem Leviathan feststellt: „Ich bezeichne als allgemeine Tendenz aller Menschen ein immerwährendes und rastloses Verlangen nach Macht und mehr Macht, das erst mit dem Tod aufhört. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass Macht nur durch das Streben nach noch mehr Macht gesichert werden kann.“ Dies ist also der Weg der katholischen Kirche in Bezug auf die Macht, der bis heute anhält, eine Quelle der Polemik mit den anderen christlichen Kirchen und der extremen Schwierigkeit, die humanistischen Werte der Moderne zu übernehmen.

Das ist Lichtjahre von der Vision Jesu entfernt, der einen Macht-Dienst (hierodulia) und nicht eine Macht-Hierarchie (Hierarchie) wollte.

Papst Franziskus entfernt sich von all dem, was bei Konservativen und Reaktionären Empörung hervorruft, was in dem Buch von 45 Autoren vom Oktober 2021 deutlich zum Ausdruck kommt: From Benedict’s Peace to Francis’s War von Peter A. Kwasniewski. Wir würden es folgendermaßen umdrehen: Von Benedikts Frieden mit den Pädophilen (von ihm vertuscht) zu Franziskus‘ Krieg gegen die Pädophilen (von ihm verurteilt). Es ist bekannt, dass ein Münchner Gericht Beweise gefunden hat, die Papst Benedikt XVI. wegen seiner Nachsicht mit pädophilen Priestern belasten.

Es gibt ein Problem der kirchlichen Geopolitik: Die Traditionalisten lehnen einen Papst ab, der „vom Ende der Welt“ kommt, der einen anderen Stil in das Machtzentrum des Vatikans bringt, der näher an der Grotte von Bethlehem liegt als an den Palästen der Kaiser. Wenn Jesus dem Papst bei seinem Spaziergang durch die vatikanischen Gärten erscheinen würde, würde er sicher zu ihm sagen: „Petrus, auf diesen palastartigen Steinen würde ich niemals meine Kirche bauen“. Dieser Widerspruch wird von Papst Franziskus gelebt, denn er verzichtet auf den palastartigen und kaiserlichen Stil.

Es gibt in der Tat einen geopolitischen Konflikt zwischen dem Zentrum, das an Zahl und Einfluss verloren hat, aber die Gewohnheiten der autoritären Machtausübung beibehält, und der Peripherie mit einer zahlenmäßigen Mehrheit von Katholiken, mit neuen Kirchen, mit neuen Stilen, den Glauben zu leben, und in ständigem Dialog mit der Welt, vor allem mit den Verdammten der Erde, die immer ein Wort über die Wunden zu sagen haben, die am Leib des Gekreuzigten bluten, der in den Verarmten und Unterdrückten gegenwärtig ist.

Was die in der Vergangenheit verankerten Christen vielleicht am meisten stört, ist die Vision des Papstes von der Kirche. Keine in sich selbst, in ihren Werten und Lehren verschlossene Schlosskirche, sondern eine „Feldlazarett“-Kirche, die immer „an die existentiellen Peripherien“ geht. Sie nimmt jeden auf, ohne nach seinem Glauben oder seiner moralischen Situation zu fragen. Es genügt, dass es sich um Menschen handelt, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind und unter den Widrigkeiten dieser globalisierten, ungerechten, grausamen und unbarmherzigen Welt leiden. Er verurteilt direkt das System, das das Geld auf Kosten von Menschenleben und der Natur in den Mittelpunkt stellt.

Er hat mehrere Welttreffen mit Volksbewegungen abgehalten. Auf dem letzten, dem vierten, hat er ausdrücklich gesagt: „Dieses (kapitalistische) System mit seiner unerbittlichen Logik entzieht sich der menschlichen Herrschaft; es ist notwendig, für mehr Gerechtigkeit zu arbeiten und dieses System des Todes abzuschaffen“. In Fratelli tutti verurteilt er es mit Nachdruck.

Er lässt sich von dem leiten, was einer der großen Beiträge der lateinamerikanischen Theologie ist: die zentrale Rolle des historischen Jesus, der arm ist, voller Zärtlichkeit für die Leidenden, immer an der Seite der Armen und Ausgegrenzten. Der Papst respektiert die Dogmen und Doktrinen zwar, aber die Herzen der Menschen erreicht er nicht durch sie.

Für ihn ist Jesus gekommen, um zu lehren, wie man leben soll: totales Vertrauen in Gott-Abba, bedingungslose Liebe, Solidarität, Mitleid mit den Gefallenen auf den Straßen, Sorge um die Geschöpfe, Güter, die den Inhalt der zentralen Botschaft Jesu ausmachen: das Reich Gottes. Er predigt unermüdlich die grenzenlose Barmherzigkeit, durch die Gott seine Kinder rettet, und das Reich Gottes. Unermüdlich predigt er die grenzenlose Barmherzigkeit, durch die Gott seine Söhne und Töchter rettet, denn er kann keinen von ihnen, die Früchte seiner Liebe, verlieren, „denn er ist der leidenschaftliche Liebhaber des Lebens“ (Weish 11,26).

Deshalb bekräftigt er, dass „egal wie sehr jemand durch das Böse verletzt wird, er niemals auf dieser Erde dazu verurteilt ist, für immer von Gott getrennt zu bleiben“. Mit anderen Worten: Die Verurteilung gilt nur für diese Zeit.

Er appelliert an alle Seelsorger, die Seelsorge der Zärtlichkeit und der bedingungslosen Liebe auszuüben, wie es ein populärer Leiter einer Graswurzelbewegung zusammengefasst hat: „Die Seele hat keine Grenze, kein Leben ist fremd“. Wie nur wenige andere in der Welt hat er sich für die Migranten aus Afrika, dem Nahen Osten und jetzt auch aus der Ukraine eingesetzt. Er bedauert, dass wir modernen Menschen die Fähigkeit verloren haben, zu weinen, den Schmerz der anderen zu spüren und ihnen als barmherziger Samariter in ihrer Verlassenheit zu helfen.

Sein wichtigstes Werk zeigt die Sorge um die Zukunft des Lebens von Mutter Erde. Laudato Sì drückt seine wahre Bedeutung in seinem Untertitel aus: „Über die Sorge für das gemeinsame Haus“. Es entwirft keine grüne Ökologie, sondern eine integrale Ökologie, die die Umwelt, die Gesellschaft, die Politik, die Kultur, das tägliche Leben und die Welt des Geistes umfasst. Sie geht von den zuverlässigsten Beiträgen der Erd- und Lebenswissenschaften aus, insbesondere von der Quantenphysik und der neuen Kosmologie, von der Tatsache, dass „alles mit allem zusammenhängt und uns in Zuneigung mit Bruder Sonne, Schwester Mond, Bruder Fluss und Mutter Erde verbindet“, wie es in Laudato Sì poetisch heißt.

Die Kategorie der Fürsorge und der kollektiven Mitverantwortung wird so zentral, dass es in Fratelli tutti heißt: „Wir sitzen alle im selben Boot: Entweder wir retten uns alle oder niemand wird gerettet“.

Wir Lateinamerikaner sind ihm zutiefst dankbar, dass er die Synode für den Amazonas einberufen hat, um dieses riesige Biotop zu verteidigen, das für die ganze Erde von Interesse ist, und um zu zeigen, wie die Kirche in dieser riesigen Region, die sich über neun Länder erstreckt, verankert ist.

Hochrangige Namen der Weltökologie bestätigen: Mit diesem Beitrag stellt sich Papst Franziskus an die Spitze der aktuellen ökologischen Diskussion.

Beinahe verzweifelt, aber immer noch voller Hoffnung, schlägt er einen Weg der Rettung vor: universelle Geschwisterlichkeit und soziale Liebe als strukturierende Achsen einer Biogesellschaft, auf die sich Politik, Wirtschaft und alle menschlichen Bemühungen gründen. Wir haben nicht mehr viel Zeit und nicht mehr genug Wissen angesammelt, aber das ist der Traum und die wirkliche Alternative, um einen Weg ohne Rückkehr zu vermeiden.

Der Papst, der in Zeiten der Pandemie allein im strömenden Regen über den Petersplatz schreitet, wird ein unauslöschliches Bild und ein Symbol für seine Mission als Seelsorger bleiben, der sich um das Schicksal der Menschheit sorgt und dafür betet.

Vielleicht offenbart einer der letzten Sätze von Laudato Sì seinen ganzen Optimismus und seine Hoffnung gegen alle Hoffnung: „Lasst uns singend gehen. Mögen unsere Kämpfe und unsere Sorge um diesen Planeten uns nicht die Freude an der Hoffnung rauben.“

Sie müssen Feinde ihrer eigenen Menschlichkeit sein, die die humanitäre Haltung von Papst Franziskus im Namen eines sterilen Christentums, das zu einem Fossil der Vergangenheit geworden ist, zu einem Gefäß toten Wassers, gnadenlos verurteilen. Die heftigen Angriffe auf ihn können alles andere als christlich und evangelisch sein.

Sie, vor allem die Kardinäle und Bischöfe, die an dem oben genannten Buch mitgewirkt haben, sind schismatisch und im alten Sinne häretisch, weil sie das Gefüge der kirchlichen Gemeinschaft zerreißen. Papst Franziskus trägt es mit der Demut des heiligen Franz von Assisi und den Werten des historischen Jesus. Aus diesem Grund verdient er den Titel „Gerechter unter den Völkern“ zu Recht.

Leonardo Boff
24.03.2022

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Irrsinn der Reiter der Apokalypse: Russland und USA

Das Buch der Offenbarung, das die letzten Auseinandersetzungen unserer Geschichte zwischen den Mächten des Todes und denen des Lebens schildert, malt uns ein feuriges Pferd, das den Krieg symbolisiert: „Der Reiter wurde gegeben, um den Frieden auf der Erde zu vertreiben, damit die Menschen sich gegenseitig enthaupten“ (6,4). Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine und der Befehl des russischen Präsidenten, die Atomwaffen in höchster Alarmbereitschaft zu halten, provozieren uns zu der Aktion des Feuerpferdes, der Enthauptung der Menschheit, besser gesagt, einem menschlichen Armageddon.

Die von der NATO und den USA gegen die Russische Föderation verhängten strengen Sanktionen können zum Zusammenbruch der gesamten russischen Wirtschaft führen. Angesichts dieser nationalen Katastrophe besteht die Möglichkeit, dass der russische Führer die Niederlage nicht akzeptiert, als ob Napoleon (1812) oder Hitler (1942) das Land eingenommen hätten, was ihnen nicht gelungen ist. Dann würde er die Drohungen wahr machen und einen Atomschlag ausführen. Allein Russlands Arsenal ist in der Lage, mehrmals alles Leben auf dem Planeten vernichten. Und ein Schlag kann die gesamte Biosphäre schädigen, ohne die unser Leben nicht überleben könnte.

Hinter der Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine verbergen sich mächtige Kräfte, die um die Vorherrschaft in der Welt kämpfen: Russland, verbündet mit China, und den USA. Die Strategie der letzteren ist mehr oder weniger bekannt und wird von zwei Hauptideen geleitet: „Eine Welt und ein Imperium“ (die USA), garantiert durch die Dominanz des gesamten Spektrums: Dominanz in allen Bereichen mit 800 über die ganze Welt verteilten Militärbasen, aber auch wirtschaftliche, ideologische und kulturelle Dominanz.

Eine solche vollständige Beherrschung würde den Anspruch der USA untermauern, „außergewöhnlich“ zu sein, „die unverzichtbare und notwendige Nation“, der „Anker der globalen Sicherheit“ oder die „einzige wirkliche Weltmacht“ zu sein. In diesem imperialen Willen hat sich die NATO, hinter der die USA stehen, bis an die Grenzen Russlands ausgedehnt. Alles, was noch fehlte, war die Einbindung der Ukraine, um die Belagerung zu vervollständigen. An der ukrainischen Grenze platzierte Raketen würden Moskau innerhalb weniger Minuten erreichen.

Daher die Forderung Russlands, die Ukraine müsse neutral bleiben, da sie sonst überfallen werden würde. Genau das ist geschehen incl. der Perversitäten, die jeder Krieg hervorbringt. Kein Krieg ist zu rechtfertigen, da er Menschenleben tötet und dem Sinn der Dinge zuwiderläuft, der in der Tendenz besteht, im Dasein zu verharren.

China wiederum bestreitet die Weltherrschaft nicht mit militärischen Mitteln, auch nicht im Bündnis mit Russland, sondern mit wirtschaftlichen Mitteln durch seine Großprojekte wie die Seidenstraße. Auf diesem Gebiet übertrifft es die USA und würde die Weltherrschaft sogar mit einem bestimmten ethischen Ideal erreichen, nämlich der Schaffung einer „Schicksalsgemeinschaft der gesamten Menschheit, deren Gesellschaften ausreichend versorgt sind“.

Aber ich möchte diese kriegerische Perspektive, die wirklich verrückt bis selbstmörderisch ist, nicht ausdehnen. Doch diese Konfrontation der Mächte offenbart die Unkenntnis der Akteure auf der Leinwand über die realen Risiken für den Planeten, die auch ohne Atomwaffen das menschliche Leben gefährden könnten. Es muss gesagt werden, dass sich alle Arsenale von Massenvernichtungswaffen angesichts eines winzigen Virus wie Covid-19 als völlig nutzlos und lächerlich erwiesen haben.

Dieser Krieg zeigt, dass die Verantwortlichen für das Schicksal der Menschheit die grundlegende Lektion von Covid-19 nicht gelernt haben. Die Epidemie hat die nationalen Souveränitäten und Grenzen nicht respektiert, sie hat den gesamten Planeten erfasst. Die Epidemie erfordert angesichts eines globalen Problems die Einrichtung einer globalen Kontrolle. Die Herausforderung geht über die nationalen Grenzen hinaus, sie besteht darin, ein gemeinsames Haus zu bauen.

Sie haben nicht erkannt, dass das große Problem in der globalen Erwärmung besteht. Wir sind bereits mittendrin, denn die fatalen Ereignisse wie Überschwemmungen ganzer Regionen, Taifune und Trinkwasserknappheit sind sichtbar. Wir haben nur 9 Jahre Zeit, um eine Situation zu vermeiden, in der es kein Zurück mehr gibt. Wenn wir bis 2030 eine Erwärmung von 1,5 Grad Celsius erreichen, werden wir nicht mehr in der Lage sein, sie zu kontrollieren und auf einen Zusammenbruch des Erdsystems und der Lebenssysteme zusteuern.

Wir haben die Grenzen der Nachhaltigkeit der Erde erreicht. Earth Overshoot-Daten zeigen, dass bis zum 22. September 2020 die nicht erneuerbaren Ressourcen, die für das Leben notwendig sind, erschöpft sein werden. Der anhaltende Konsumismus verlangt von der Erde mehr, als sie zu geben in der Lage ist. Als Antwort darauf schickt sie uns tödliche Viren, verstärkt die Erwärmung, destabilisiert das Klima und dezimiert Tausende von Lebewesen.

Überbevölkerung in Verbindung mit einer katastrophalen sozialen Ungleichheit, bei der die große Mehrheit der Menschheit in Armut und Elend lebt, während 1 % von ihnen 90 % des Reichtums und der lebenswichtigen Güter und Dienstleistungen kontrolliert, kann zu Konflikten mit unzähligen Opfern und zur Zerstörung ganzer Ökosysteme führen.

Dies sind unter anderem die Probleme, die die Staatsoberhäupter, die Vorstandsvorsitzenden der großen Unternehmen und die Bürger und Bürgerinnen beschäftigen sollten, weil sie die Zukunft der gesamten Menschheit unmittelbar gefährden. Angesichts dieses globalen Risikos ist ein Krieg um Einflusszonen und überholte Souveränitäten geradezu lächerlich.

Was uns Hoffnung gibt, sind die anonymen „Noahs“, die überall von unten her aufkeimen und ihre rettenden Archen durch eine Produktion errichten, die die Grenzen der Natur respektiert, durch Agrarökologie, durch solidarische Gemeinschaften, durch partizipative sozio-ökologische Demokratien, die von ihrem eigenen Territorium aus arbeiten. Sie haben die Kraft der Saat des Neuen, und mit einem neuen Geist (die Erde als Gaia) und einem neuen Herzen (ein Band der Zuneigung und der Sorge für die Natur) garantieren sie eine neue Zukunft im Bewusstsein der universellen Verantwortung und der globalen Interdependenz. Sie kämpfen gegen den Hunger und gegen die Produktion des Todes, sie kämpfen für Gerechtigkeit für alle, für die Förderung des Lebens und für die Verteidigung der Schwächsten und Bedürftigsten.

Sie sind nicht allein. Es gibt mächtige Kräfte mit einer anderen Vision von notwendiger Entwicklung, die sich nicht der kapitalistischen Logik unterwerfen, sondern im Einklang mit der Natur produzieren und Träger der Hoffnung auf eine andere notwendige Welt sind.

Das ist es, was sein muss. Und das, was sein soll, hat eine unbesiegbare Kraft in sich.

Leonardo Boff
05.03.2022

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Realität kann schlimmer werden als wir denken

Wir durchleben dramatische Momente in der Geschichte der Menschheit. Die letzten 10.000 Jahre, das Holozän, verbrachten wir in relativer Ruhe mit einem durchschnittlichen Klima von 15 Grad Celsius. Mit der industriellen und energetischen Revolution im 18. Jahrhundert begann sich alles zu ändern. Die Konzentration von CO2, dem Hauptverursacher von Klimastörungen, begann in die Höhe zu schnellen.

Im Jahr 1950 erreichte sie 300 ppm, im Jahr 2015 überschritt sie 400 ppm und nähert sich derzeit 420 ppm. Experten sagen, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre, der durch das Eindringen von Methan beim Auftauen der Polkappen und des Permafrosts (vereiste Regionen von Kanada bis zu den Enden Sibiriens) erhöht wurde, 80-mal schädlicher ist als CO2 und bereits den höchsten Wert der letzten drei Millionen Jahre darstellt.

Es wird ernsthaft befürchtet, dass Schädlinge, die seit Tausenden von Jahren eingefroren sind, nach dem Auftauen unser Immunsystem angreifen können, das gegen sie nicht immun ist, und so viele Leben dezimieren. Die Erwärmung nimmt weiter zu und verursacht den Anstieg des Meeresspiegels, die Versauerung der Ozeane, die Erosion der biologischen Vielfalt, die Verschmutzung von Luft und Boden, die Abholzung von Wäldern, das Auftreten von Extremereignissen und das Eindringen einer Vielzahl von für den Menschen schädlichen Viren wie Covid-19.

Die letzte COP26 in Glasgow im Jahr 2021 schlug Alarm: Wenn wir von jetzt an nichts unternehmen, werden wir 2030 langsam 1,5 Grad Celsius oder mehr erreichen. Dann würde es zu großen sozio-ökologischen Katastrophen kommen. Man spricht von einem „planetarischen Notfall“ und sogar von einem „ökologischen Armageddon“, das einen Großteil des Lebens, wie wir es kennen, zerstören würde. Es wäre eine Folge des neuen geologischen Zeitalters des Anthropozäns, vielleicht sogar des Nekrozäns. Wer kümmert sich um dieses beunruhigende und bedrohliche Szenario? Fast niemand.

Man lebt in Unwissenheit wie zu Noahs Zeiten. Da niemand weiß, wann und wie die „Sintflut“ kommen wird, gehen alle zur Tagesordnung über und sehnen sich nach einer Rückkehr zur alten Normalität, genau der, die die globale Tragödie des Coronavirus hervorbringt. Noch schwerwiegender ist die Erkenntnis, dass es weder unter den Staatsoberhäuptern noch in der Weltgesellschaft einen kollektiven Willen gibt, vor den schwerwiegenden Folgen für unser Leben, für das Leben der Natur und für das Schicksal unserer Zivilisation zu warnen.

Das Klimaproblem steht nicht auf dem Radar der öffentlichen Politik oder auf den letzten Plätzen. Wir glauben jedoch, dass es in einigen Jahren das Thema schlechthin sein wird, wenn aufgrund der übermäßigen Hitze große Regionen unbewohnbar werden, die Ernten ausfallen und Millionen von Klima- und Hungermigranten die Stabilität der Nationen gefährden werden. Gering ist die Zahl der Propheten, die in der Wüste rufen und als Apokalyptiker und Ritter der schlechten Nachrichten gelten.

Doch diejenigen, die diese Blindheit überwunden haben, fühlen sich ethisch und moralisch verpflichtet, das Bewusstsein zu wecken und die Menschheit auf das Schlimmste vorzubereiten. Aufgrund der Verantwortungslosigkeit der Vorstandsvorsitzenden großer Unternehmen, der Trägheit der Staatsoberhäupter, der Vernachlässigung der Gesellschaft, der verschiedenen Wissenschaften und Bewegungen (mit Ausnahme einiger wie Greenpeace, MST, Greta Thunberg und anderer) bei der Erweckung eines kollektiven Bewusstseins, könnten wir eine Realität erleben, die schlimmer ist, als wir uns vorstellen.

Die Ereignisse, die wir weltweit mit dem Coronavirus, den großen Überschwemmungen in Bahia, Minas Gerais, Tocantins und den schweren Dürren im Süden des Landes erleiden, ganz zu schweigen von den extremen Ereignissen in den USA, Europa und dem Tsunami in Asien, könnten uns aus der Entfremdung reißen und uns wirklich zeigen, dass die Zukunft, die uns erwartet, schlimmer sein könnte als wir dachten. Haben wir eine Chance, das Ende der Welt hinauszuzögern, um es mit den Worten des indigenen Führers Ailton Krenak auszudrücken?

Wir können. Machen wir eine gedankliche Übung über unsere Zeit innerhalb des großen kosmogenen Prozesses. Wenn wir das Alter des Universums (13,7 Milliarden Jahre) auf ein Jahr reduzieren, hätte die erste Singularität, der Urknall, am 1. Januar stattgefunden. Das Leben erst am 2. Oktober. Homo sapiens, unser Vorfahre, am 31. Dezember um 11:53 Uhr. Unsere dokumentierte Geschichte, in den letzten zehn Sekunden vor Mitternacht. Das sind wir? In einem Bruchteil einer Sekunde vor Mitternacht (Berechnungen des Physikers und Kosmologen Brian Swimme).

Wir sind fast nichts. Aber durch uns wird sich die Erde bewusst und sieht mit unseren Augen das gesamte Universum. Denkt an das Coronavirus, das so winzig ist, dass es mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist, und welche Verwüstungen es der Menschheit zufügt. Ähnlich ist es mit uns: Wir sind fast eine Null im Angesicht des Unendlichen. Aber wir sind Träger des Bewusstseins und der Intelligenz des Ganzen, das uns bekannt gemacht wird.

Sicherlich sind wir, egal wie unverantwortlich wir sind, wichtig für das bekannte Universum und wir glauben, dass wir nicht vom Angesicht der Erde verschwinden werden. Wir werden leben und Billard spielen. Dazu sind zwei Dinge dringend notwendig: Erstens, eine tiefe emotionale Bindung zur Natur und zur Erde aufzubauen. Sie zu lieben und für sie zu sorgen. Zweitens müssen wir in inniger Gemeinschaft mit ihnen leben. Gemeinschaft ist mehr als ein grundlegendes theologisches Konzept. Sie ist eine Tatsache der tiefsten Wirklichkeit: Alles steht mit allem in Gemeinschaft, weil alle miteinander in Beziehung stehen. Wenn wir diese Gemeinschaft verinnerlichen, können wir uns als Brüder und Schwestern aller Dinge fühlen, ganz im Sinne des heiligen Franz von Assisi.

Und so werden wir uns verhalten. Dieses Verhalten wird jetzt von uns verlangt. Diese werden in der Lage sein, das Leben und auch uns alle zu retten: Zuneigung und Gemeinschaft.

Leonardo Boff
13.02.2022

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Das “stahlharte Gehäuse” des Kapitals

Im Rahmen der Quantenperspektive der neuen Kosmologie kann das Unerwartete eintreten: Das derzeitige Leiden aufgrund der Systemkrise wird nicht umsonst sein; es sammelt gutartige Energien an, die einen Sprung zu einer anderen, höheren Ordnung machen werden.

Wir befinden uns immer noch im Jahr 2021, einem Jahr, das nicht zu Ende ging, weil Covid-19 die Zählung der Zeit aufgehoben hat, indem es sein tödliches Werk fortsetzte. Das Jahr 2022 konnte vorerst nicht eingeläutet werden. Tatsache ist, dass das Virus alle Mächte, vor allem die militaristischen, in die Knie gezwungen hat, da ihr Arsenal des Todes völlig wirkungslos geworden ist.

Die Genialität des Kapitalismus in Bezug auf die Pandemie hat die transnationalisierte Kapitalistenklasse jedoch dazu veranlasst, sich durch den Großen Reset neu zu strukturieren und die neue digitale Wirtschaft durch die Integration der Giganten zu erweitern: Microsoft, Facebook, Apple, Amazon, Google, Zoom, und andere mit dem militärisch-industriellen Sicherheitskomplex.

Ein solches Ereignis stellt die Entstehung einer immensen Macht dar, wie es sie noch nie gegeben hat. Es handelt sich dabei um eine kapitalistische Wirtschaftsmacht, die ihr wesentliches Ziel, die unbegrenzte Gewinnmaximierung unter rücksichtsloser Ausbeutung von Mensch und Natur, verwirklicht. Die Akkumulation ist kein Mittel für ein gutes Leben, sondern ein Selbstzweck, d. h. Akkumulation um der Akkumulation willen, was irrational ist.

Die Konsequenz dieser Radikalisierung des Kapitalismus bestätigt, was ein Soziologe der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, William I. Robinson, in einem kürzlich erschienenen Artikel gut beobachtet hat (ALAI 20/12/2021): „Nach der Pandemie wird es mehr Ungleichheit, Konflikte, Militarismus und Autoritarismus geben, da die sozialen Umwälzungen und Bürgerkriege eskalieren. Die herrschenden Gruppen werden den globalen Polizeistaat ausweiten, um die Unzufriedenheit der Massen von unten einzudämmen„. Tatsächlich wird die künstliche Intelligenz mit ihren Abermilliarden von Algorithmen eingesetzt werden, um jeden einzelnen Menschen und die gesamte Gesellschaft zu kontrollieren. Wohin wird diese brutale Macht die Menschheit führen?

Im Wissen um die unerbittliche Logik des kapitalistischen Systems behauptete Max Weber, einer derjenigen, die es am besten kritisch analysiert haben, kurz vor seinem Tod: „Was uns erwartet, ist nicht die Blüte des Herbstes, sondern eine polare, eisige, dunkle und mühsame Nacht“ (Le Savant et le Politique, Paris 1990, S. 194). Er prägte einen starken Ausdruck, der den Kern des Kapitalismus trifft: Er ist ein „stahlhartes Gehäuse„, das nicht aufgebrochen werden kann und uns daher in eine große Katastrophe führen kann (vgl. die einschlägige Analyse von M. Löwy, La jaula de hierro: Max Weber y el marxismo weberiana, México 2017). Diese Meinung wird von großen Namen wie Thomas Mann, Oswald Spengler, Ferdinand Tönnies, Eric Hobsbawm und anderen geteilt.

Es werden verschiedene Weltgesellschaftsmodelle für die Zeit nach der Pandemie diskutiert. Die wichtigsten sind, neben dem Großen Reset der Milliardäre, der grüne Kapitalismus, der Ökosozialismus, das andine buen vivir und convivir, die Biozivilisation verschiedener Gruppen und Papst Franziskus, um nur einige zu nennen. Es ist hier nicht meine Aufgabe, diese Projekte im Einzelnen zu beschreiben, was ich in dem Buch „Covid-19: A Mãe Terra contra-ataca a Humanidade“ (Vozes 2020) getan habe. Ich möchte nur sagen: Entweder wir ändern das Paradigma der Produktion, des Konsums, des Zusammenlebens und vor allem der Beziehung zur Natur mit Respekt und Fürsorge, indem wir uns als Teil von ihr fühlen und nicht als Besitzer und Herren über sie, oder Max Webers Prognose wird sich bewahrheiten: Wir könnten von 2030 bis höchstens 2050 ein ökologisch-soziales Armageddon erleben, das dem Leben und der Erde extrem schadet.

In diesem Sinne sagt mir mein Gefühl für die Welt, dass derjenige, der die Ordnung des Kapitals mit seiner Wirtschaft, Politik und Kultur zerstören wird, nicht irgendeine Mühle oder Schule des kritischen Denkens sein wird. Es wäre die Erde selbst, ein begrenzter Planet, der ein Projekt des unbegrenzten Wachstums nicht mehr tragen kann. Der sichtbare Klimawandel, der auf den letzten COPs der Vereinten Nationen Gegenstand von Diskussionen und Entscheidungen (praktisch keine) war, die zunehmende Erschöpfung der natürlichen Güter und Dienstleistungen, die für das Leben grundlegend sind (The Earth Overshoot), und die drohende Überschreitung der neun wichtigsten Grenzen der Entwicklung, die nicht um den Preis des Zusammenbruchs der Zivilisation überschritten werden können, sind einige Indikatoren für eine bevorstehende Tragödie.

Viele Klimaexperten sagen, dass wir zu spät dran sind. Mit den bereits angesammelten Treibhausgasen werden wir nicht in der Lage sein, die Katastrophe einzudämmen, sondern nur mit Hilfe von Wissenschaft und Technologie ihre katastrophalen Auswirkungen zu mildern. Aber die große unumkehrbare Krise wird kommen. Deshalb sind sie zu Skeptikern und sogar Techno-Fatalisten geworden.

Sind wir resignierte Pessimisten oder, im Sinne Nietzsches, Anhänger der „heroischen Resignation“? Ich denke, wie ein Vorsokratiker sagte: Wir sollten das Unerwartete erwarten, denn wenn wir es nicht erwarten, werden wir es, wenn es kommt, nicht wahrnehmen. Das Unerwartete kann in der Quantenperspektive der neuen Kosmologie eintreten: Das derzeitige Leiden aufgrund der Systemkrise wird nicht umsonst sein; es sammelt gutartige Energien an, die bei Erreichen eines bestimmten Niveaus der Komplexität und Akkumulation einen Sprung zu einer anderen, höheren Ordnung mit einem neuen Horizont der Hoffnung für das Leben und für den lebenden Planeten Gaia, Mutter Erde, machen werden. Paulo Freire hat den Ausdruck „hoffen“ geprägt: nicht darauf zu hoffen, dass sich die Situation eines Tages verbessert, sondern die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Hoffnung nicht leer ist, sondern dass sie durch unsere Anstrengungen wirksam wird.

Ich glaube, dass dieser Sprung mit unserer Beteiligung, insbesondere der Opfer der Ausbeutung durch den Kapitalismus, möglich ist und im Rahmen der Möglichkeiten der Geschichte des Universums und der Erde liegt: Vom derzeitigen zerstörerischen Chaos können wir zu einem generativen Chaos einer neuen Art des Seins und der Bewohnung des Planeten Erde übergehen.

Das ist es, woran ich glaube und worauf ich hoffe, bestärkt durch das Wort der Offenbarung, in dem es heißt: „Gott hat alles aus Liebe geschaffen, denn er ist der leidenschaftliche Liebhaber des Lebens“ (Weisheit 11,26). Wir werden weiterhin unter dem wohlwollenden Licht der Sonne leben.

Leonardo Boff
04.01.2022

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Schritte zur Bekämpfung des Faschismus und der Politik des Hasses

Dieser Artikel ist denjenigen gewidmet, die für die verwundete Demokratie und die Rettung des verwüsteten Landes kämpfen.   

Politische Kräfte, Feinde des Lebens, haben sich mit dem Coronavirus verbündet und begünstigen die Dezimierung von mehr als 600 Tausend Menschenleben. Ihr Ziel ist es, uns in die vormoderne Zeit zurückzuversetzen, unsere Kultur und Wissenschaft zu demontieren, Arbeits- und Sozialversicherungsrechte zu unterdrücken, Lügen und feigen Hass auf die Armen, die Indigenen, die Quilombolas, die Afro-Nachkommen, die Homoaffektiven und die LGBTI zu verbreiten.

Ideologisch sind diese Kräfte ultrakonservativ und eindeutig faschistisch. Sie haben die höchste Macht in der Republik erlangt. Der wichtigste Vertreter dieser Kräfte will mit allen Mitteln, auch gegen das Gesetz, wiedergewählt werden. Als Parlamentarier hat er Folterknechte verherrlicht und Diktaturen verteidigt. Als Staatschef war er nachsichtig mit der großflächigen Verbrennung des Amazonaswaldes, mit den Holzfällern und mit dem Eindringen des Bergbaus und der Goldgewinnung, auch auf indigenem Land. Er beging Verbrechen gegen die Menschlichkeit, indem er die Covid-19-Impfungen leugnete und sich unsensibel und ohne jegliches Einfühlungsvermögen für das Leid Tausender von Hinterbliebenen und Millionen von Arbeitslosen und Hungernden zeigte.

Leider haben wir die Schwäche, ja sogar das Fehlen unserer offiziellen oder rechtlichen Institutionen und die geringe Intensität unserer Demokratie gesehen, die, gemessen an der sozialen Gerechtigkeit und der Achtung der Rechte, eher wie eine große offizielle Farce wirkt. Es wurde nichts oder nur wenig getan, um diese unheimliche, autoritäre, faschistische Figur zu entfernen. Sie dürfen nicht ungerührt dem Verfall der Bevölkerung, der Kultur, der Politik und des Geistes in unserem Land zusehen.

Angesichts dieser historischen Tragödie müssen wir durch Wahlen dem Todestrieb der Exekutive und ihrer Helfer Einhalt gebieten. Es ist notwendig, dieser Person, die sich als geisteskrank, unwürdig, bösartig und unfähig erwiesen hat, das brasilianische Volk zu regieren, eine vernichtende Wahlniederlage zuzufügen. Er verdient es, auf legale Weise von der politischen Bühne entfernt zu werden und für seine Verbrechen zu bezahlen, damit wir endlich mit einem Minimum an gerechter und nachhaltiger Entwicklung, mit sozialem Frieden, mit offener Freude und mit kollektivem Glück leben können.

Um diese politische und ethische Sorgfalt innerhalb der Grenzen der Verfassung und der demokratischen Rechtsordnung zu erreichen, ist es meiner Meinung nach wichtig, folgende Schritte zu unternehmen:

Erstens sollte möglichst schon in der ersten Runde jemand zum Präsidenten gewählt werden, der Charisma hat, das Vertrauen der großen Mehrheiten genießt und in der Lage ist, uns aus dem dunklen Brunnen zu ziehen, in den wir gestürzt wurden. Er hat bereits bewiesen, dass er in der Lage ist, diese Erlösung zu erreichen. Seinen Namen braucht er nicht zu nennen, denn er ist bereits als Sieger aus den Wahlen hervorgegangen.

Zweitens reicht es nicht aus, einen Präsidenten mit solchen Eigenschaften zu wählen. Es ist von grundlegender Bedeutung, ihm eine zahlreiche parlamentarische Basis zu garantieren, damit die Präsidentschaftskoalition nicht die Ideale und Ziele gefährdet, die in den Ursprüngen vorhanden und einlösbar sind, wie die Option für eine Sozialpolitik, die den großen verarmten und unterdrückten Mehrheiten dient, mit Transparenz, mit der Ethik der Solidarität, beginnend mit den Schwächsten, und mit einer aktiven und stolzen Souveränität. Bündnisse mit Parteien eingehen, die mit sozialen und volksnahen Zielen übereinstimmen. Die Bündnisse werden mit Parteien geschlossen, die ähnliche Ziele und eine ähnliche öffentliche Politik verfolgen. Ebenso wichtig ist es, die Wahl von Gouverneuren und zu gegebener Zeit von Bürgermeistern und Stadträten zu gewährleisten, die in den Regionen und an der Basis die Zentralregierung mit einem Sinn für soziale Gerechtigkeit und Sorge für das Leben der Menschen und der Natur unterstützen.

Drittens und am wichtigsten ist es, die Arbeit an der Basis zu verstärken und, wo nötig, wieder aufzunehmen, indem man Volkskomitees aller Art organisiert, damit sie sich an den bereits bestehenden Organisationen beteiligen und sich mit ihnen artikulieren können, z.B. in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Gleichstellung der Geschlechter u. a., und so ein Bürgerbewusstsein schaffen. Es reicht nicht aus, die Eingliederung in das derzeitige perverse und volksfeindliche System zu garantieren, sondern ein verändertes Bewusstsein zu schaffen, das auf eine andere Art von Gesellschaft mit partizipativer, sozialer und ökologischer Demokratie hinweist.

Diese Arbeit an der Basis ist unabdingbar, wenn wir die Bedingungen für einen Wandel schaffen wollen, der von unten kommt, und fortschrittliche und freiheitliche Bewegungen schaffen wollen, die Träume in lebensfähige, alltägliche Praktiken umsetzen. Auf dieser Ebene, in der ersten Etage, wird das Neue geprobt und die notwendige Energie für die Neugründung eines neuen Brasiliens genährt, gegen die Verlängerung der historischen Abhängigkeit, gegen den „vira-latismo“, der in den Eliten der Rückständigkeit präsent ist, und gegen das Oligopol der Medien, den ideologischen Arm der herrschenden Klasse, Erbe der Casa Grande.

Wir sind davon überzeugt, dass dieses zerstörerische Chaos vorübergehen und in ein vielversprechendes, generatives Chaos einer neuen, höheren, gerechteren, geschwisterlichen und fürsorglicheren Ordnung für alles Leben übergehen wird: kurz gesagt, eines Brasiliens, in dem wir Freude am Leben und am Zusammenleben mit der Gerechtigkeit haben werden, wo es leichter sein wird, die Liebe und Heiterkeit zu haben, die die Besten von uns auszeichnen.

Leonardo Boff
20.12.2021

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Die Rechte der Natur und der Erde

Mit dem Eindringen von Covid-19 und der Zunahme von Extremereignissen sind die Natur und die Erde in das Blickfeld der Menschen gerückt. Tatsache ist, dass wir uns im sechsten Massenaussterben befinden, das durch das Anthropozän und Nekrozän der letzten Jahrzehnte noch verschärft wurde. Daher ist eine andere Art der Beziehung zur Natur und zur Erde, unserem gemeinsamen Haus, erforderlich, um ihre Biokapazität zu erhalten.

Dies wird nur möglich sein, wenn wir den natürlichen Vertrag mit der Erde neu schließen und berücksichtigen, dass alle Lebewesen, die Träger desselben genetischen Grundcodes sind (dieselben 20 Aminosäuren und 4 Phosphatbasen), die große Gemeinschaft des Lebens im Sinne der Erd-Charta bilden. In der Erdcharta wird kategorisch festgestellt, dass alle Lebewesen einen Eigenwert haben, unabhängig davon, wie wir sie nutzen, und dass sie daher Achtung verdienen und Gegenstand von Würde und Rechten sind. Papst Franziskus betont in seiner Öko-Enzyklika Laudato Si‘ immer wieder, dass „jedes Geschöpf einen eigenen Wert und eine eigene Bedeutung hat“ (Nr. 76).

Jeder Vertrag wird auf der Grundlage von Gegenseitigkeit, Austausch und Anerkennung der Rechte jeder Partei geschlossen. Von der Erde erhalten wir alles: Leben und die Mittel zum Leben. Im Gegenzug haben wir die Pflicht zur Dankbarkeit, zur Gegenleistung und zur Fürsorge. Aber wir haben diesen natürlichen Vertrag vor langer Zeit gebrochen. Wir haben Mutter Erde einem regelrechten Krieg ausgesetzt, in unserem Eifer, ihr ohne weitere Gegenleistung all das zu entreißen, was wir für unseren Gebrauch und unser Vergnügen nützlich fanden.

Wenn wir dieses Band der dauerhaften Gegenseitigkeit nicht wiederherstellen, will die Erde uns vielleicht irgendwann nicht mehr auf sich leben lassen. Deshalb ist die Nachhaltigkeit in diesem Bereich von entscheidender Bedeutung, denn sie ist die Grundlage für eine echte Neuauflage des Naturvertrags.

Der Präsident von Bolivien, der indigene Aymara Evo Morales Ayma, hat in seiner Rede vor der UNO am 22. April 2009, als es um die Frage ging, ob der 22. April weiterhin der Tag der Erde sein soll oder ob er zum Tag der Mutter Erde werden soll, einige dieser Rechte von Pacha Mama aufgezählt:

„Recht auf Leben und auf Existenz;

Recht, respektiert zu werden;

Recht auf Regeneration ihrer Biokapazität und Fortführung ihrer Lebenszyklen und -prozesse frei von menschlicher Beeinflussung;

Recht auf Wahrung ihrer Identität und Integrität als differenzierte, selbstregulierte und miteinander verbundene Wesen;

 Recht auf Wasser als Quelle des Lebens

 Recht auf saubere Luft

 Recht auf ganzheitliche Gesundheit;

Recht auf Freiheit von Kontamination, Verschmutzung und giftigen oder radioaktiven Abfällen;

Das Recht, nicht genetisch verändert und in ihrer Struktur modifiziert zu werden, wodurch ihre lebenswichtige und gesunde Integrität oder Funktion bedroht wird;

Recht auf vollständige und unverzügliche Wiederherstellung nach Verletzungen der in dieser Erklärung anerkannten Rechte, die durch menschliche Aktivitäten verursacht wurden.“ 

Sein Vorschlag wurde von der Versammlung der Völker einstimmig begrüßt. Vom 19. bis 23. April 2009 fand in Cochabamba der von Evo Morales einberufene Gipfel der Völker über den Klimawandel und die Rechte der Mutter Erde statt. Daraus entstand die Charta der Rechte der Mutter Erde mit den von ihm in der UNO bestätigten Punkten, bei der ich selbst anwesend war und die Aufgabe hatte, diese Rechte in der Versammlung theoretisch zu begründen.

Diese Vision ermöglicht es, den Naturvertrag mit der Erde zu erneuern, der in Verbindung mit dem Gesellschaftsvertrag zwischen den Bürgern die planetarische Nachhaltigkeit stärkt und die Rechte der Natur und der Erde garantiert.

Heute wissen wir durch die neue Kosmologie, dass alle Wesen nicht nur Masse und Energie besitzen. Sie sind auch Träger von Informationen, die sich aus den ständigen Wechselwirkungen untereinander ergeben und die wachsen, bis sie als Selbstbewusstsein hervortreten.

Diese Tatsache impliziert Ebenen der Subjektivität und der Geschichte. Hier liegt die wissenschaftliche Grundlage, die die Ausweitung der Rechtspersönlichkeit auf die lebende Erde rechtfertigt.

Seit den 1970er Jahren als Hypothese und seit 2002 als wissenschaftliche Theorie hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass die Erde eine lebende Super-Entität ist, die sich systemisch verhält und die biogeochemischen Faktoren so artikuliert, dass sie immer lebendig und ein Produzent von Leben bleibt.

Indem sie den Anspruch erhebt, eine lebende Super-Entität zu sein, hat sie Anspruch auf die Würde und den Respekt, den alles Leben verdient. Das klare Bewusstsein, dass alles, was existiert, es verdient zu existieren, und alles, was lebt, es verdient zu leben, wächst mehr und mehr. Und es liegt an uns, ihre Existenz zu begrüßen, sie zu verteidigen und ihr die Bedingungen zu garantieren, sich weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus bezweifelt niemand, dass der Mensch unveräußerliche Rechte hat und dass er Subjektivität und Geschichte genießt. Nun ist dieses menschliche Wesen, wie viele Kosmologen und Anthropologen behaupten, die Erde selbst, die in einem fortgeschrittenen Moment ihrer Komplexität begann zu fühlen, zu denken, zu lieben und sich zu kümmern. Da wir die Erde sind, müssen diese Menschenrechte auch der Erde zugeschrieben werden. Die Menschen der Moderne nannten sie Gaia, die Alte Große Mutter, und die Andenbewohner Pacha Mama.

Diese Subjektivität hat eine Geschichte, d. h. sie befindet sich innerhalb des gewaltigen kosmogenen Prozesses, der die Erde durch den Menschen lebendig macht, sich selbst sieht, das Universum betrachtet und die fortgeschrittenste bisher bekannte Stufe des Kosmos darstellt.

Michel Serres, ein französischer Philosoph der Wissenschaften, sagte mit Recht: „Die Erklärung der Menschenrechte von 1789, der französischen Revolution, hatte das Verdienst, zu sagen ‚alle Menschen haben Rechte‘, aber den Fehler, zu denken ’nur die Menschen haben Rechte‘.

Es bedurfte eines langen Kampfes, um die Rechte der Frauen, der Ureinwohner und der Schwarzen vollständig anzuerkennen, so wie es jetzt großer Anstrengungen bedarf, um die Rechte der Natur und der Mutter Erde, die aus allen Ökosystemen besteht, anzuerkennen.

Aufgrund ihrer gegenseitigen Verflechtung haben die Erde und die Menschheit das gleiche Schicksal. Es liegt an uns, ihrem bewussten Teil und ihren Verwaltern, dieses gemeinsame Schicksal zu verwirklichen, vorausgesetzt, wir respektieren die Würde und die Rechte von Mutter Erde.

Leonardo Boff
13.12.2021

Autor von: „Von der Würde der Erde“, Patmos Verlag, 1994

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Die Zukunft hängt jetzt von uns ab

Die COP26 in Glasgow enttäuschte in ihrem zentralen Punkt: dem Konsens über die Abschwächung der globalen Erwärmung, da sie immer noch an der Verwendung von Kohle festhielt, obwohl diese nach und nach als Energiequelle abgeschafft wird. Doch es gab auch Fortschritte, die bei den vorangegangenen Sitzungen der 25 COPs nicht zu sehen waren. Diesmal wurde ausnahmslos zugegeben, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird. Die Extremereignisse, das Eindringen von Methan durch das Schmelzen der Permafrostböden und der Polkappen, das 20-mal schädlicher ist als CO2, die zunehmende Erosion der biologischen Vielfalt, die Verbreitung von Viren wie Covid-19, der Overshoot der Erde, der uns jedes Jahr erschreckt, weil der derzeitige Verbrauch bei mehr als eineinhalb Erden (1, 75) liegt, was die Biokapazität der Erde einschränkt, und die Überschreitung einiger der neun planetarischen Grenzen, die unsere zivilisatorische Erfahrung gefährden könnten, haben die Leugner auf den Plan gerufen, die lieber ihr Vermögen und ihr Kapital verteidigen wollen als das Leben des Planeten und unsere gemeinsame Zukunft.

Solche Ereignisse haben zu apokalyptischen Szenarien und einem regelrechten metaphysischen Terror geführt, in dem Sinne, dass wir um unser Überleben auf diesem Planeten fürchten. Die Warnungen namhafter Wissenschaftler und insbesondere von Papst Franziskus, der in seiner letzten Enzyklika Fratelli tutti (2020) kategorisch feststellte: „Wir sitzen alle im selben Boot; entweder wir retten uns alle, oder niemand wird gerettet“ (Nr. 34).

Weltweit wird heftig darüber gestritten, wie die Geschichte nach der Pandemie weitergehen soll. Es stehen mehrere Modelle auf der Tagesordnung. Ich denke, dass die radikalsten verworfen werden sollten, weil sie zu grausam und lebensfeindlich sind, wie der Great Reset. Es handelt sich um einen despotischen Kapitalismus, der von dem parasitären Prinz Charles vorgeschlagen und von den 0,1 % der Milliardäre der Welt aufgegriffen wurde.

Auch der verlockende „Grüne Kapitalismus“, der darauf abzielt, den ganzen Planeten in Grün zu hüllen, stellt nie die Frage der sozialen Ungleichheit, die Millionen von Menschenleben kostet. Akzeptabel und in gewisser Weise vielversprechend sind der Ökosozialismus und das “bien vivir y convivir” der Anden. Beide wären lebensfähig unter der Annahme einer globalen und pluralistischen Regierungsführung, die bereit ist, globale Lösungen für globale Probleme wie Pandemien und eine minimale planetarische Ordnung zu finden, die alle in das eine gemeinsame Haus, auch die Natur, einbeziehen würde.

Ich glaube, dass Papst Franziskus in Fratelli tutti einige der grundlegenden Werte vorgestellt hat, auf deren Basis wir ein Paradigma entwerfen können, das die Zukunft der Spezies und unserer Zivilisation garantiert: eine Biozivilisation, die auf einer Geschwisterlichkeit ohne Grenzen und einer universellen sozialen Freundschaft basiert.

Die erste besteht darin, das seit Jahrhunderten geltende Paradigma des Menschen als Dominus (Herr und Meister) zu überwinden, der sich nicht als Teil der Natur fühlt, sondern sie mit dem Instrument der Technowissenschaften beherrscht. Die zweite, eine Alternative zum Dominus anzunehmen, die aus Frater bestünde: der Mensch, Mann und Frau, einander Bruder und Schwester und von allen Wesen in der Natur, weil wir alle einen gemeinsamen Ursprung haben, den Humus der Erde, weil wir Träger des gleichen genetischen Grundcodes sind und weil wir uns als Teil der Natur fühlen. Drittens, das „Prinzip Hoffnung“ zu aktivieren, tiefer als die Tugend der Hoffnung, jener innere Impuls, der weder Zeit noch Raum kennt und der immer im Menschen vorhanden ist, der ihn zur Empörung über soziale Missstände und zum Mut führt, sie zu verändern, indem er neue Welten, lebensfähige Utopien und Selbstverbesserung projiziert.

Die Werte werden nicht den großen Narrativen entnommen, die bereits erprobt wurden, der Aufklärung, dem Kapitalismus und dem Sozialismus, die zur aktuellen Systemkrise geführt haben, die also ihre Ziele nicht erreicht haben. Sie wird aus ihrer eigenen Quelle schöpfen, aus dem Wesen des menschlichen Wesens.

Dort entdeckt er, dass wir im Wesentlichen Wesen der unbegrenzten Beziehung sind, deren bester Ausdruck in der Güte der Liebe liegt; Wesen der Solidarität, die uns in den frühen Tagen der Hominisation den Sprung von der Animalität zur Menschlichkeit ermöglichte; Wesen der Kooperation, denn nur gemeinsam können wir unseren Lebensraum aufbauen, was im Zusammenleben, in der Gesellschaft und in den Zivilisationen geschieht, mit einem Wort, im Allgemeinwohl-Gemeinsamen; Wesen der Fürsorge, denn diese definiert die menschliche Natur, die aller Lebewesen, und die sich auch als kosmologische Konstante herausstellt: Alles existiert, weil alle Faktoren auf subtile Weise zusammenwirken, um das Leben hervorzubringen, und als Unterkapitel des Lebens, das menschliche Leben und das Universum selbst, das uns ohne die gebührende Sorgfalt aller Elemente nicht erlauben würde, hier zu sein und über diese Dinge zu schreiben; spirituelle Wesen, die in der Lage sind, die radikalsten Fragen zu stellen, warum unsere Existenz absolut frei ist, was unser Platz in der Gesamtheit der Wesen ist, zu welchem Schicksal wir berufen sind, und durch die Tatsache, dass wir intuitiv wissen, dass hinter allem, was existiert und lebt, eine mächtige und liebevolle Kraft steht. Darunter liegt eine mächtige und liebevolle Energie (das Quantenvakuum, die Energie des Hintergrunds des Universums oder der Abgrund, der alles, was existiert, hervorbringt?), mit der wir eine Beziehung mit Ehrfurcht und stiller Verehrung aufbauen können.

Aus diesen Werten kann eine andere mögliche und jetzt notwendige Welt geschmiedet werden. Es ist logisch, dass der Übergang von einem Paradigma zum anderen nicht über Nacht und nicht ohne große Schwierigkeiten, Widerstände und Krisen erfolgen wird. Doch wir haben keine andere Alternative. Wie Eric Hobsbawm in seinem Buch „The Age of Extremes“ (1995) auf der letzten Seite schreibt: „Wir wissen nicht, wohin wir gehen. Wenn die Menschheit eine sinnvolle Zukunft haben soll, kann dies nicht durch die Verlängerung der Vergangenheit und der Gegenwart geschehen. Wenn wir versuchen, das dritte Jahrtausend auf dieser Grundlage aufzubauen, werden wir scheitern, und der Preis des Scheiterns, d.h. die Alternative zur Veränderung der Gesellschaft, ist Dunkelheit.

Dies gilt vor allem für diejenigen, die zur alten Normalität zurückkehren wollen, was für das Leben der Natur und das menschliche Leben pervers ist. Wir müssen uns ändern, oder, wie UN-Sekretär Antonio Guterrez bei der Eröffnung der COP26 sagte: „Wenn wir jetzt nicht handeln, schaufeln wir unser eigenes Grab.”

Die Zukunft ist heute, wie die 100.000 Menschen auf der parallel stattfindenden COP26 in Glasgow verkündeten. Wenn wir nicht schon jetzt damit beginnen, uns an den oben genannten Werten zu orientieren, werden wir den Weg für eine ökologisch-soziale Katastrophe ungeahnten Ausmaßes ebnen. Aber ich glaube und hoffe, ich hoffe und glaube, dass der Lebenstrieb, der stärker ist als der Todestrieb, uns zu den notwendigen Veränderungen führen wird. Wir werden leben und noch immer leuchten.

Leonardo Boff

02.12.2021

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

COP26 HAT ES VERSÄUMT, AUF DEN KLIMANOTSTAND ZU REAGIEREN

Leonardo Boff

Dieser Artikel wurde zwar kurz vor dem Abschluss der COP26 geschrieben, aber meine Vermutungen wurden weitgehend bestätigt. Den Vertretern der Erde fehlte der Mut, einen tragischen Klimawandel bis 2030 wirksam zu verhindern. Der Vorschlag des „schrittweisen Ausstiegs“ aus der Nutzung von Kohle wurde insbesondere auf Druck Indiens auf „schrittweises Auslaufen“ geändert, d. h. Kohle mit hohen CO2-Emissionen darf weiterhin genutzt werden.  Es war eine Unverschämtheit der reichen Länder, gegen die Einrichtung eines Fonds zur Behebung der Schäden in den durch den Klimawandel bedrohten armen Ländern zu protestieren. Außerdem wurde kein verbindlicher Beschluss gefasst, was bedeutet, dass Länder wie Brasilien und andere wenig oder gar nichts tun, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Alles wurde sehr vage gehalten, um einen Minimalkonsens zwischen den 197 dort vertretenen Ländern zu erreichen. Das Problem ist global und ernst und erfordert Dringlichkeit und einen angemessenen Konsens über Grenzwerte, auf die wir nicht warten dürfen.

Das durch das Schmelzen der Polkappen und des Permafrosts freigesetzte Methan, das 80-mal schädlicher ist als CO2, hat die Klimastörungen erheblich verschärft, da es zu den anderen Treibhausgasen CO2, Ozon (O3) und Distickstoffoxid (N2O) hinzukommt. Wir werden also die globale Erwärmung nicht bewältigen. Wir sind in sie eingetaucht. Das Pariser Abkommen von 2015 über die Reduzierung von Treibhausgasen, das einige Hoffnungen weckte, wurde nicht erfüllt. Im Gegenteil, die Emissionen stiegen um 60 %. China ist mit 30,3 % der größte Emittent, gefolgt von den Vereinigten Staaten mit 14,4 % und den Europäern mit 6,8 %. Die Verschlechterung war weit verbreitet.

Wissenschaftler und Klimaexperten haben bereits den Klimanotstand ausgerufen. Patricia Espinosa, UN-Exekutivsekretärin für Klimawandel, sagte bei der Eröffnung der COP26: „Wir sind auf dem Weg zu einem globalen Temperaturanstieg von 2,7 Grad Celsius, obwohl wir das Ziel von 1,5 Grad erreichen sollten.“ Wir wissen, dass sich bei dieser Erwärmung viele Arten nicht anpassen können und verschwinden werden. Millionen von armen und schutzbedürftigen Menschen werden in großer Gefahr sein. Angesichts all dessen hat Papst Franziskus in seiner Schlussbotschaft zur COP26 zu Recht gesagt: „Wir haben einen Garten erhalten und überlassen unseren Kindern und Enkeln eine Wüste“.

Was ist die Ursache? Die Daten der Wissenschaftler, die zur COP26 entsandt wurden, um die richtigen Entscheidungen zu treffen, geben eine Antwort: „Der Klimawandel wird durch die Art der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung verursacht, die durch die Natur der kapitalistischen Gesellschaft hervorgerufen wird, die sich als nicht nachhaltig erweist“. Das Problem ist also nicht das Klima, sondern der Kapitalismus, der weder eine umweltbezogene noch eine sozialpolitische Ökologie kennt.

Angesichts der Dringlichkeit des ökologischen Notstandes waren die Ergebnisse der COP26 unzureichend, ja sogar frustrierend. Die einzigen Empfehlungen lauteten, die Gase und den Einsatz von Kohle bis 2030 schrittweise zu reduzieren. Sie sollten auf die Hälfte reduziert werden, aber niemand hat sich dieses Ziel gesetzt. Viele haben, vage, unter dem Druck der Kritik in ihren Ländern, wie z. B. Brasilien, Zusagen gemacht, jedoch ohne jegliche Verbindlichkeit. China und Indien, die für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel entscheidend sind, schwiegen, und erst im letzten Moment einigten sich China und die USA auf eine vorsichtigere Politik in Bezug auf die Kohlenutzung.

Wir können das verstehen: Auf den Konferenzen der Vertragsparteien (COP) sitzen Vertreter von Regierungen, praktisch alle von kapitalistischen Regimen. Letztere sind aufgrund ihrer inneren Dynamik überhaupt nicht an Veränderungen interessiert, da dies einen Widerspruch bedeuten würde. Sie werden von den großen Kohle-, Öl- und Gaskonzernen unterstützt, die sich stets gegen Änderungen gewehrt haben, um ihre Gewinne nicht zu verlieren. Sie waren stets bei allen COPs anwesend und übten starken Druck auf die Teilnehmer im Sinne der Verweigerung aus. Über Kohle und die Umstellung auf saubere Energie ist viel diskutiert worden, aber nur 13 kleine Länder haben sich dazu verpflichtet. Wie bereits erwähnt, haben sich China und die Vereinigten Staaten auf einen schrittweisen Ausstieg aus der Kohlenutzung geeinigt.

DENUNCIAR ESTE ANÚNCIOPRIVACIDADE

Ein anderes Szenario ist die Parallelveranstaltung zur COP26, an der Tausende von Vertretern aller Völker der Welt auf der Straße teilnahmen. Dort wurde die Wahrheit gesagt, die die Machthaber nicht hören wollen: Wir haben wenig Zeit, wir müssen den Kurs ändern, wenn wir das Leben und unsere Zivilisation retten wollen. Auf vielen Plakaten stand: „Ihr stehlt unsere Zukunft, wir wollen eine lebendige Erde“. Daher die Worte von Papst Franziskus und anderen religiösen Führern in einer Botschaft an die COP26: „Wir haben einen Garten erhalten, und wir können unseren Kindern keine Wüste hinterlassen“.

In diesem Zusammenhang war der „5. Internationale Gerichtshof für die Rechte der Natur und des Amazonasgebiets“ wichtig. Neben anderen Unterstützern waren auch Vertreter der neun Länder des Amazonas anwesend. Die Tatsache, dass die Natur und die Erde Subjekte von Rechten sind, wurde bekräftigt, wie es bereits in den Verfassungen von Ecuador und Bolivien verankert ist und mehr und mehr zu einer neuen Realität im kollektiven Bewusstsein wird.

Das Amazonasgebiet mit seinen rund 6 Millionen Quadratkilometern, das von etwa 500 verschiedenen Völkern bewohnt wird, erhielt besondere Aufmerksamkeit. Der grundlegende Slogan lautete: „Der Amazonas: ein bedrohtes Lebewesen“. Indigene Völker kamen mit ihren verschiedenen Organisationen und legten Zeugnis ab von ihrem Widerstand, von der Ermordung ihrer Anführer, von der Invasion ihrer Gebiete, sie brachten Videos ihrer Kulturen, Tänze, Ausdrucksformen ihrer fernen Abstammung.

Aus den Tiefen des Dschungels kam der Ruf nach einer anderen Art zu leben und sich mit der Natur zu verbrüdern, um zu beweisen, dass es möglich ist, gut zu leben, ohne sie zu zerstören. Die Indigenen sind unsere Lehrmeister, denn sie empfinden die Natur als eine Erweiterung ihres Organismus, weshalb sie sie pflegen und lieben, als wäre sie ihr eigener Körper.

Nach einer gründlichen wissenschaftlichen Untermauerung, die als Grundlage für die Diskussionen, ob persönlich oder virtuell, diente, wurde dieses Urteil gefällt:

„Das Tribunal verurteilt diejenigen, die direkt für die Verbrechen des Ökozids, des Ethnozids und des Völkermords am Amazonas und seinen Völkern verantwortlich sind, nämlich: Banken, Finanziers von Megaprojekten; internationale Unternehmen: Bergbau- und Privatunternehmen, Unternehmen der Agrarindustrie. Und schließlich die Staaten, die kriminelle Handlungen gegen das Amazonasgebiet zulassen, für die strukturelle Gewalt, die die Handlungen krimineller Organisationen unterstützt, die in die Gebiete traditioneller Völker eindringen und ungestraft Morde, Entführungen von indigenen Führern und Verteidigern der Menschenrechte und der Rechte der Natur begehen“.

In dem Urteil werden mehrere Maßnahmen genannt, die vor allem zugunsten der indigenen Völker als natürliche Verteidiger des Amazonasgebietes, der Anerkennung des Amazonasgebietes als Rechtssubjekt, der Wiedergutmachung und Wiederherstellung seiner Integrität und der Dekommodifizierung der Natur ergriffen werden müssen. Es entstand der Ausdruck: Wir müssen uns amazonisieren, um das Klima zu regulieren und die Zukunft der biologischen Vielfalt zu sichern.

Es wurde beschlossen, im Juli 2022 ein pan-amazonisches Sozialforum in Belém do Pará im brasilianischen Amazonasgebiet abzuhalten. Es wird sich um Allianzen zwischen allen indigenen Völkern handeln, mit einer massiven Präsenz von Frauen, in der Überzeugung, dass der pan-amazonische Wald von grundlegender Bedeutung für die Regulierung des Klimas auf der Erde ist und den Fortbestand des Lebens auf dem Planeten garantiert. Das menschliche Leben wird vielleicht irgendwann verschwinden und die Erde wird sich weiter um die Sonne drehen, aber ohne uns. Dies kann vermieden werden, wenn es eine globale Allianz der Menschen zugunsten des Lebens in all seiner Vielfalt gibt. Wir haben die Mittel, Wissenschaft und Technologie. Uns fehlen nur der politische Wille und die gefühlsmäßige Verbundenheit mit der Natur und mit der großen und großzügigen Mutter Erde.

(übersetzt von Adalbert Krims)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Liebe ist Teil der menschlichen DNA

Wir erleben in unserem Land und auch in einem großen Teil der Welt mit Entsetzen eine Welle von Hass, Verachtung, Ausgrenzung sowie symbolischer und physischer Gewalt, die die Frage aufwirft: Welchen Stellenwert haben diese unheilvollen Daten im menschlichen Leben? Wie wir gleich sehen werden, versichern uns die Forscher, die das Geheimnis des menschlichen Lebens erforscht haben, dass Liebe, Zusammenarbeit, Solidarität und Mitgefühl in unsere DNA eingeschrieben sind, und zwar von Natur aus und nicht einfach durch ein persönliches oder soziales Projekt. Diejenigen, die Hass leben und pflegen, sind Feinde ihrer selbst und des Lebens selbst. Deshalb bringen sie nichts Wirksameres hervor als Unglück, Ausgrenzung, Verbrechen und Tod. Das ist es, was wir leider beobachten.

Der erste Name, der in diesem Zusammenhang genannt werden sollte, ist zweifellos James D. Watson mit seinem berühmten Buch „DNA: Das Geheimnis des Lebens“ (2005). Gemeinsam mit seinem Kollegen Francis Crick hat er wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Liebe im Wesen der DNA steckt. Beide entschlüsselten 1953 den genetischen Code, die Struktur des DNA-Moleküls, die Doppelhelix, die das Programm allen Lebens enthält, von der Urzelle, die vor 3,8 Milliarden Jahren entstand, bis hin zu uns Menschen.

Wir alle bestehen aus demselben genetischen Grundcode, der uns alle miteinander verwandt macht. Watson erklärt: „Gegen allen Stolz, den die erhabenen Errungenschaften des menschlichen Intellekts offenbaren, haben wir nur doppelt so viele Gene wie ein niederer Regenwurm, dreimal so viele Gene wie eine verrottende Fruchtfliege und nur sechsmal so viele Gene wie eine einfache Bäckerhefe“. Die gestreckte DNA-Zelle erreicht einen Meter und 85 Zentimeter; auf ihre ursprüngliche Form reduziert ist sie ein Billionstel Zentimeter groß und ist in jeder Zelle vorhanden, selbst in der oberflächlichsten der Haut unserer Hand. Watson definiert: „Das Leben, wie wir es kennen, ist nichts anderes als eine riesige Reihe koordinierter chemischer Reaktionen. Das Geheimnis dieser Koordination ist ein komplexer und überwältigender Satz von Anweisungen, die chemisch in unsere DNA eingeschrieben sind.

Viele neue Erkenntnisse bereicherten die Vision von Watson und Crick, insbesondere durch die beiden chilenischen Biologen Humberto Maturana und Francisco Varela. Das Beste aus diesen Forschungen hat der Ökologe und Quantenphysiker Fritjof Capra in seinem Buch „Das Netz des Lebens“ (1997) wunderbar zusammengefasst. Lebewesen in offenen Systemen, die sie in einen Dialog mit der gesamten Umgebung bringen, sind nicht statisch, sondern befinden sich immer in einem Prozess der Selbsterschaffung (Maturanas Autopóiesis). Sie passen sich nicht nur an Veränderungen an, sondern erschaffen gemeinsam mit anderen Lebewesen neue, sodass sie sich ständig mitentwickeln.

Ein entscheidender Beitrag stammt von Humberto Maturana, der die biologischen Grundlagen der Liebe untersucht hat. Für ihn ist die Liebe seit Anbeginn des Universums vorhanden. Jedes Wesen wird von zwei Prozessen beherrscht: Der erste ist die Notwendigkeit, sich mit allen anderen zu verbinden, um sein Überleben zu sichern. Der zweite ist von reiner Spontaneität. Die Lebewesen stehen in seltener Freiwilligkeit miteinander in Beziehung, indem sie untereinander neue Bindungen und Affinitäten schaffen, so als ob sie sich gegenseitig lieben würden. Die Liebe, die nach Millionen von Jahren zwischen zwei Wesen entsteht, hat ihren Ursprung in dieser uralten, spontanen Liebesbeziehung.

All dies geschieht als Gegebenheit der objektiven Realität. Wenn es den Menschen erreicht, kann es etwas Subjektives werden, eine Liebe, die bewusst angenommen und als Lebensprojekt gelebt wird.

All diese Überlegungen zielen darauf ab, den in unserem Land vorherrschenden Hass, die Ausgrenzung und die Wut, die von einem Staatschef gefördert werden, der sich durch hasserfülltes, abweichendes und nekrophiles Verhalten hervortut, zu delegitimieren und als unmenschlich und im Widerspruch zur Bewegung des Universums und zu den biologischen Grundlagen des Lebens zu bezeichnen. Er hat sich das Leben seiner Landsleute zum Feind gemacht, indem er sich mit Clovd-19 verbündete und sich mit Chloroquin und Präparaten als Meisterheiler präsentierte, als wäre er ein Arzt und Spezialist. Er ist ein reiner Scharlatan und in Bezug auf die indigene Bevölkerung ein Völkermörder.

Ich schließe mit der Aussage von Watson in dem oben erwähnten Buch:

Obwohl ich nicht religiös bin, sehe ich zutiefst wahre Elemente in den Worten des heiligen Paulus über die Liebe in seinem Brief an die Korinther: ‚Wenn ich alle Sprachen sprechen könnte … wenn ich alle Geheimnisse und alles Wissen kennen würde … wenn ich nicht die Liebe hätte, wäre ich nichts. Paulus hat meines Erachtens das Wesen unseres Menschseins klar offenbart. Die Liebe, dieser Impuls, der uns dazu bringt, uns um andere zu kümmern, hat uns das Überleben und den Erfolg auf diesem Planeten ermöglicht. Die Liebe ist so grundlegend für unsere menschliche Natur, dass ich sicher bin, dass die Fähigkeit zu lieben in unsere DNA eingeschrieben ist. Ein säkularer Paul (he Watson) würde sagen, dass die Liebe das größte Geschenk unserer Gene an die Menschheit ist“ (S.433-434).

Solche Worte führen uns dazu, auf den bolsonarischen Hass mit Liebe zu antworten, auf die Beleidigung seiner Anhänger mit Liebe: Eine solche Haltung gibt uns die Gewissheit und die Garantie, dass diese schädlichen Zeiten der Wut und des Hasses vorüber gehen werden.

Leonardo Boff
Theologe, Philosoph und Schriftsteller

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen